ERGI ließ Rekordmeister nicht den Hauch einer Chance

Anzeige

1. Bundesliga, 11. Spiel: ERG Iserlohn - RESG Walsum 7:1 (3:0)

(tg) Mit einer souveränen Leistung stimmte sich die ERG Iserlohn auf das Spitzenspiel in der kommenden Woche beim erstmals gestrauchelten Meister (1:2 in Cronenberg) ein. Folglich war auch Coach Dirk Iwanowski rundum zufrieden mit seinem Team: „Wie die Jungs Walsum über 50 Minuten im Griff hatten, darauf bin ich stolz und zollt meinen Respekt. Das war eine durch und durch kon-zentrierte Leistung ohne Wenn und Aber!“.


Der Rekordmeister aus Walsum, der sich vor der Saison selbst zum Mitfavoriten erklärt und seine Mannschaft personell stark aufgerüstet hatte, war zu keinem Zeitpunkt ein ebenbürtiger Gegner. Ob die Saft- und Kraftlosigkeit der Rheinländer daran lag, dass sie ihren Vereinsbus die letzten 100 Meter bis zur Iserlohner Hembergsporthalle auf verschneiter Straße schieben mussten? Sie hätten das Gefährt ja auch auf einem etwas entfernteren Parkplatz stehen lassen können...

Zu erkennen war jedenfalls, dass die Sauerländer nicht nur deutlich motivierter waren, sondern auch besser ins Spiel fanden und durch Andre Costa (3.) und Carlos Nunez (7.) frühzeitig Fakten schafften. Nach dem 2:0 ließen sich die Iserlohner von dem langsamen Tempo der Gäste zwar ein wenig einlullen, doch ernsthaft in Gefahr geriet das Tor von Patrick Glowka nur selten.

Nach einer guten Viertelstunde zogen die Hausherren das Tempo dann wieder an und schnürten die Walsumer regelrecht in deren Hälfte ein. Dass das 3:0 durch Sergio Pereira bis zur 24. Minute auf sich warten ließ, war einzig RESG-Keeper Tobias Wahlen sowie dem RESG-Torgestänge zu verdanken.

In der Kabine wusch RESG-Trainer Detlef Strugala seinen Mannen dann offenbar ordentlich die Köpfe, denn mit Wiederbeginn zeigten sich diese nun engagierter und drängten auf den Anschluss. Der Schuss ging jedoch nach hinten los, als Lowie Boogers sich „Blau“ einhandelte und Andre Costa vom Punkt zum 4:0 vollstreckte (27.). Als dann Sergio Pereira umgehend noch auf 5:0 erhöhte und weitere fünf Minuten später das halbe Dutzend schon vollmachte, war Walsums Widerstand gebrochen.

Dass den Gästen an diesem Tag wirklich kein probates Mittel gegen die klug stehenden ERG-Verteidiger einfiel, offenbarte sich zwischen der 43. und 47. Minute: Nach einem Platzverweis gegen Iserlohns Betreuer Rolf Kost, der sich nach einem Körpertreffer gegen Kai Milewski zu lautstark gegenüber den Unparteiischen äußerte, brachten die roten Teufel in vierminütiger Überzahl nicht einen gefährlichen Schuss auf das ERG-Tor zustande!

Da stand der Spielausgang indes schon längst fest: Dem Ehrentreffer von Pedro Queiros (35.) hatte Kai Milewski das 7:1 folgen lassen (39.). Es waren freilich noch weitere Iserlohner Treffer möglich, doch die verhinderte entweder der nun das RESG-Tor hütende Rainer Lorz oder aber die Verspieltheit der Iserlohner, die nun für die Galerie zaubern wollten.

ERG Iserlohn: P. Glowka, R. Kaas; C. Nunez (1), A. Costa (2), K. Milewski (1), S. Glowka, C. Hegener, J. Fonseca, S. Pereira (3), T. Henke. - RESG Walsum: T. Wahlen (ab 26. R. Lorz); P. Kluge, C. Berg, J. Barreto, C. Nusch, P. Queiros (1), F. Sturla, L. Boogers. - Schiedsrichter: T. Flössel / M. Dowideit.

Torfolge: 1:0 (3.) A. Costa, 2:0 (7.) C. Nunez, 3:0 (24.) S. Pereira, 4:0 (27./Direkter) A. Costa, 5:0 (29.) S. Pereira, 6:0 (33.) S. Pereira, 6:1 (35.) P. Queiros, 7:1 (39.) K. Milewski. - Zeitstrafen: Iserlohn 0 min – Walsum 2 min (L. Boogers/27.). - Teamfouls: Iserlohn 8 – Walsum 9.

Die übrigen Spielergebnisse:
RSC Darmstadt - SC Bison Calenberg 3:3 (2:2)
RSC Cronenberg - SKG Herringen 2:1 (1:0)
TuS Düsseldorf-Nord - HSV Krefeld 8:5 (6:1)
IGR Remscheid - Valkenswaardse RC 8:4 (7:1)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.