Iserlohn Kangaroos: Auswärts beim Schlusslicht in Karlsruhe!

Anzeige

Das Hinspiel gegen die KIT SC Gequos war eines der schwersten Spiele für die Iserlohn Kangaroos in der laufenden Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Es war das dritte Spiel der Englischen Woche. Und das zweite nach der traurigen Nachricht vom Tod von Matthias Grothe. Zwar stand am Ende ein letztlich ungefährdeter 71:60-Erfolg. An manchen Stellen hakte es jedoch im Spiel der Kangaroos.

„Uns hat zwischendurch der Fokus gefehlt, die Konzentration“, sagte Kangaroos-Headcoach Dragan Torbica nach dem ersten Aufeinandertreffen. Entsprechend wichtig wird es für die Iserlohner Korbjäger sein, am Samstagabend (19.30 Uhr, Sporthalle am IfSS, Engler-Bunte-Ring 15, 76131 Karlsruhe) 40 Minuten konzentriert zu Werke zu gehen.

Auch, weil die Gequos beim 71:112 vor Wochenfrist gegen die ScanPlus Baskets Elchingen über weite Strecken einen verunsicherten Eindruck hinterlassen haben. „Das ist natürlich kein schönes Ergebnis. Aber wir haben beim Spitzenreiter gespielt – der Klassenunterschied war auf dem Feld nicht zu übersehen. Wir sollten den Kopf oben behalten und uns auf die Spiele konzentrieren, die für uns machbar sind“, sagte KIT-Manager Zoran Seatovic nach dem Spiel.

Trotzdem wäre es aus Iserlohner Sicht vermessen, von einem Pflichtsieg auszugehen. Denn das würde implizieren, dass man den Gegner auf die leichte Schulter nimmt. Und genau das wollen die Kangaroos nicht tun. Akribisch und konzentriert haben sich Torbica und sein Team auf die vorletzte Aufgabe des Basketballjahres 2017 vorbereitet. „Ich erwarte ein komplett professionelles Spiel von meiner Mannschaft. Wichtig ist, dass wir als Einheit auftreten und auch so spielen“, sagt Dragan Torbica.

Nur sieben Spieler des Gequos-Kader haben alle zwölf Partien absolviert. Und erst eine Partie hat das Schlusslicht bislang siegreich gestalten können. Allerdings besiegte das Team von Coach Jaivon Harris nicht irgendeine Mannschaft, sondern das Farmteam des FC Bayern Basketball (82:70).

Topscorer der Karlsruher ist der Kroate Luka Drezga, der durchschnittlich 16,5 Punkte erzielt. Der US-Amerikaner Jeremy Black legt zudem 11,1 Punkte und 8,3 Rebounds auf. Nur knapp 66 Punkte erzielen die Gequos bislang pro Partie, lassen im Gegenzug aber im Schnitt 78,8 Zähler zu. Das wiederum entspricht etwa der offensiven Ausbeute der Kangaroos (78,6) nach zwölf Spieltagen.

Angeschlagen war unter der Woche bei den Kangaroos Donte Nicholas, der vor Wochenfrist in Coburg starke 31 Punkte erzielte. Torbica geht jedoch davon aus, dass der 30-jährige Flügelspieler spätestens zum Abschlusstraining am Freitag wieder zur Mannschaft stößt.

So geht’s für die Kangaroos weiter:
Sa., 9. Dezember, 19.30 Uhr: KIT SC Gequos – Iserlohn Kangaroos
Sa., 16. Dezember, 19.30 Uhr: Iserlohn Kangaroos – Fraport Skyliners Juniors

Pressemitteilung der Iserlohn Kangaroos, 07. Dezember 2017 | Foto: Daniela Fett
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.