NOMA Iserlohn Kangaroos beherrschten auswärtsstarke Karlsruher nach Belieben!

Anzeige
Auch das dritte Spiel des Jahres 2015 ging an den Spitzenreiter aus Iserlohn. Die sonst so auswärts- und offensivstarken Karlsruher hatten den Kangaroos nichts entgegenzusetzen. Am Ende stand gegen den Tabellenvierten ein starkes 89:60 zu Buche. Dabei mussten die Iserlohner nicht ihr ganzes Potential abrufen.

NOMA Iserlohn - BG Karlsruhe 89:60 (16:9/40:25/72:42).
Den Beginn des Spiels verschliefen beide Teams gleichermaßen, nach punktlosen zwei Minuten waren es die Gäste, die durch Goode in Führung gingen. Der 3:0-Vorsprung war allerdings auch die einzige Führung der BG im gesamten Spiel, schnell drehten es die Iserlohner zu ihren Gunsten. Im ersten Viertel sah es nach einem punktarmen Spiel aus, nach zehn Minuten führten die Gastgeber mit 16:9. Dies merkte auch NOMA-Spielführer Schwarz nach dem Spiel an: „Wir hatten offensiv anfangs so unsere Probleme, dafür standen wir hinten sehr gut und haben wenig zugelassen.“ Im zweiten Spielabschnitt bauten die Hausherren ihren Vorsprung weiter aus, jedoch ohne dabei zu glänzen. Einmal mehr machte sich der tiefe Kader bemerkbar, Spieler, die sonst nicht so viel Spielzeit bekamen, spielten groß auf. So auch Olaf Rostek, der in seinen zehn Minuten Einsatzzeit gleich neun Punkte zum Erfolg beitrug.

Besonders im dritten Viertel distanzierten die Waldstädter den Gegner aus Baden, bei denen mit Paul Brotherson und James Dorsey gleich zwei wichtige Spieler ausfielen. Hier machte vor allem Moritz Krume auf sich aufmerksam, der seine Spielzeit effektiv nutzte und mit 14 erzielten Punkten Topscorer der Partie wurde. Dafür verdiente er sich auch ein Sonderlob des Trainers: „Moritz hat ein klasse Spiel abgeliefert, das war sein bester Auftritt im Iserlohner Trikot.“ Bei den Gästen machte sich das Fehlen der Leistungsträger bemerkbar, an die sonst so starke Punkteausbeute kamen sie nicht heran. Besonders aus der Distanz fiel kaum etwas. Nur vier Dreier aus 22 Versuchen reichten nicht um in Iserlohn zu bestehen. Auch unter den Brettern waren die Hausherren überlegen, das Reboundduell gewannen sie 46:28.

„Zu Beginn haben wir zu wenig investiert, die Intensität war nicht hoch genug. Das war nach der Pause besser. Der Sieg war erneut eine absolute Teamleistung, das ist unsere Stärke. Karlsruhe ist ein Topteam. Die mit 29 Punkten zu schlagen ist ein gutes Resultat“, resümierte der Iserlohner Coach Matthias Grothe.

NOMA Iserlohn: R. Dahmen (8), Schwarz (6), J. Dahmen (8), Geske (0), Grof (9), Jackman (5), Keßen (11), Rostek (9), Reuter (9), Kavanaugh (6), Krume (14), Opitz (4).
BG Karlsruhe: Goode (12), Schmid (-), Orlovic (-), Watson (7), Davis (0), Fluellen (6), Müller (-), Gilchrist (8), Schmitz (3), Lind (4), Roessler (10), Thomany (10).

Pressemitteilung NOMA Iserlohn Kangaroos
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.