NOMA Iserlohn Kangaroos: "Überzeugt, dass wir es immer noch in die 2.Liga schaffen können!"

Anzeige
  Überzeugt, dass wir es immer noch in die 2.Liga schaffen können!"

Die NOMA Iserlohn Kangaroos auf Hausbesuch bei Jennifer und Greg Baker in ihrer Wohnung in Iserlohn-Oestrich. Im Interview äußerten sich die beiden über ihre Situation in Deutschland, die aktuelle Saison und natürlich auch die Zukunft. Greg ist bereits zum dritten Mal in Deutschland, spielte bereits in der Pro A für Heidelberg und Karlsruhe. Seine Frau Jennifer kam im August erstmals nach Deutschland und ist von ihrem neuen Zuhause durchaus angetan.

Was gefällt euch gut hier in Iserlohn? Und gibt es etwas, was ihr weniger mögt?

Jennifer: „Bisher finde ich alles wirklich toll. Allen voran die Leute, die hier wirklich sehr freundlich sind. Schade ist, dass es hier keine amerikanischen Shops gibt, sodass ich Sachen, die ich wirklich aus den USA vermisse, hier leider nicht finden kann.“

Greg: „Ich mag die Leute hier und natürlich auch unsere Fans, die sich mit der Stadt und dem Basketball hier identifizieren. Andererseits mag ich den Schnee hier natürlich nicht!“

Was ist euer Lieblingsort hier in Iserlohn?

Jennifer: „Ich mag die Wälder und die Gegend rund um den Danzturm, wo wir letztens spazieren gegangen sind.“

Greg: „Natürlich Kikis Grill! Ich bin ein echter Essensfanatiker!“

Was ist der Unterschied zwischen Iserlohn, Heidelberg und Karlsruhe?

Greg: „Iserlohn ist eine ganze Ecke kleiner als Heidelberg und Karlsruhe. In Karlsruhe und Heidelberg ist die Innenstadt anders, da es viel mehr Zugverbindungen und auch S-Bahnen gibt. Heidelberg hat außerdem eine Militärbasis, sodass man dort leichter an Amerikanisches Essen kommt, aber im Großen und Ganzen unterscheiden sich die Städte nicht besonders.“

Seid Ihr glücklich mit eurer Situation hier in Iserlohn?

Greg: „Auf jeden Fall! Ich mag die Stadt, unser Team, unsere Fans, also ist alles in Ordnung!“

Jennifer: „Ich war nervös am Anfang, weil es mein erstes Jahr hier in Deutschland ist und ich eine andere Sprache spreche. Aber alle sind hier wirklich unglaublich freundlich und ich mag es wirklich sehr hier.“

Greg, wie würdest du dein Team im Vergleich zu den anderen Teams der Liga beschreiben?

Greg: „Die Liga hat wirklich gute Spieler, vor allem gute Deutsche Spieler. Ich bin trotz der Niederlagen aber immer noch überzeugt, dass wir das beste Team der Liga haben und es immer noch in die 2.Bundesliga schaffen können!

Also bist du unzufrieden mit der ersten Saisonhälfte?

Greg: „Ich bin nicht zufrieden, weil wir momentan Dritter sind und ich immer Erster sein will. Aber die Niederlagen sind jetzt Vergangenheit, wir müssen nach vorne schauen und eine bessere Rückrunde spielen!

Was waren für dich die Gründe für die Niederlagen in Salzkotten, Münster und Sechtem?

Greg: „In Salzkotten hatten wir große Probleme gegen die Zonenverteidigung. Wir haben es einfach nicht geschafft, immer wieder zum Korb zu ziehen und so effektiv zu punkten. In Münster hatten wir Foulprobleme, haben aber auch nicht gut verteidigt, sodass wir selbst an der Niederlage Schuld sind. Sechtem hat gegen uns wirklich gut gespielt und hat teilweise sehr schwierige Würfe getroffen. Es waren also immer unterschiedliche Situationen, aber man hätte diese Spiele trotzdem gewinnen müssen.“

Was müsst Ihr in der Rückrunde besser machen, um letztlich doch noch in die Pro B aufzusteigen?

Greg: „Wir müssen wieder besser verteidigen! In der Saisonvorbereitung und den ersten fünf Spielen haben wir richtig gut verteidigt und da müssen wir jetzt wieder anknüpfen. Wenn wir hinten gut stehen, gibt uns das auch Selbstvertrauen für die Offensive und macht unser ganzes Spiel einfacher.“

Seht Ihr eure Zukunft hier in Deutschland und Iserlohn?

Greg: „Ja, natürlich! Ich habe schon drei Jahre hier gespielt und würde gerne hier bleiben, aber letztendlich hängt die Entscheidung vom Management ab. Aber derzeit konzentriere ich mich auch voll auf die Saison, sodass noch genug Zeit bleibt, um über die Zukunft nachzudenken.“

Jennifer: „Ich mag Deutschland und kann mir wirklich gut vorstellen, nächstes Jahr hierhin zurückzukehren. In Iserlohn fühle ich mich mittlerweile richtig heimisch, weil die Leute sympathisch sind und auch unsere Wohnung ist toll!“



www.noma-iserlohn-kangaroos.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.