Porto demontierte den deutschen Meister

Anzeige

European League - Gruppe A, 1. Spiel: FC Porto - ERG Iserlohn 21:1 (7:0)


(tg) „Porto hat uns heute klar den Unterschied zwischen Profis und Amateuren vor Augen geführt und uns gnadenlos auseinandergenommen“, brachte ERG-Trainer Jens Behrendt es auf den Punkt: „Das ist heute natürlich sehr enttäuschend und tut uns allen auch sehr weh. Aber die Welt geht davon nicht unter, wir werden unsere Lehren daraus ziehen.“ Die Devise lautet nun ganz klar „Mund abputzen", um sich in 14 Tagen beim Heimspiel gegen den FC Barcelona von einer besseren Seite zu präsentieren.


Dabei hatte es für die Iserlohner gar nicht so schlecht begonnen, Kai Milewski hatte bei einem Lattenkracher sogar das 1:0 vor Augen (2.). Und auch nachdem Goncalo Alves (4./9.) die Portugiesen mit zwei ebenso sehenswerten wie unhaltbaren Treffern mit 2:0 in Vorlage gebracht hatte, lief es beim deutschen Meister noch rund. Sergio Pereira und André Costa erspielten sich zwei tolle Chancen, die Edo Bosch nur mit viel Mühe abwehren konnte. Unter dem Strich waren die Iserlohner in der ersten Viertelstunde durchaus auf Augenhöhe.

Ein von Helder Nunes verwandelter Penalty (15.) markierte den Knackpunkt, zumal Porto binnen weniger Augenblicke durch ein Doppelpack von Alvaro Morais (18./19.) auf 6:0 enteilte. Das siebte Tor gelang auch noch vor der Pause, Rafa traf genau in den Knick (23.). „Sicherlich war es da schon zu hoch, aber bei Porto klappe aber auch wirklich alles. Ich kann keinem meiner Jungs einen Vorwurf machen, die Tore waren aus meiner Sicht absolut unhaltbar, passten alle genau neben das Gestänge.“

Dabei hatten die Drachen noch gar nicht Vollgas gegeben, wie sich zu Beginn des zweiten Abschnitts zeigte. Alvaro Morais schob gleich in den ersten Sekunden das 8:0 nach, danach war praktisch jeder Schuss ein Treffer: Vitor Hugo (27./32.), Helder Nunes (28.) und Reinaldo Garcia (31./36.) schraubten das Resultat in zweistellige Höhen. „Damit lag unsere Moral völlig am Boden“, konstatierte Jens Behrendt, der machtlos mit ansehen musste, wie Porto die Demontage der Iserlohner gnadenlos und überaus effizient fortsetzte, um sich für den Zweikampf um den Gruppensieg mit dem FC Barcelona ein gehöriges Polster zu verschaffen. Dass André Costa per Direktem zumindest den Ehrentreffer für den deutschen Meister markierte (14:1/37.), war letztlich nur ein schwacher Trost.

FC Porto: E. Bosch, N. Felipe; T. Pinto (1), R. Garcia (3), J. Silva (2), G. Alves (4), Rafa (1), H. Nunes (2), V. Hugo (3), A. Morais (5). - ERG Iserlohn: T. Sato (ab 26. M. Sittler); C. Nunez, K. Milewski, S. Pereira, A. Costa (1), N. Hilbertz, J. Fonseca, T. Henke. - Schiedsrichter: A. Lopez / I. Gonzalez (E).

Torfolge: 1:0 (4.) G. Alves, 2:0 (9.) G. Alves, 3:0 (15./Penalty) H. Nunes, 4:0 (16.) V. Hugo, 5:0 (18.) A. Morais, 6:0 (19.) A. Morais, 7:0 (23.) Rafa, 8:0 (26.) A. Morais, 9:0 (27.) V. Hugo, 10:0 (28.) H. Nunes, 11:0 (31.) R. Garcia, 12:0 (32.) V. Hugo, 13:0 (33./Penalty) R. Garcia, 14:0 (36.) R. Garcia, 14:1 (37./Direkter) A. Costa, 15:1 (38.) J. Silva, 16:1 (39.) J. Silva, 17:1 (39.) T. Pinto, 18:1 (40.) G. Alves, 19:1 (43./Überzahl) A. Morais, 20:1 (44.) G. Alves, 21:1 (50./Direkter) A. Morais. - Zeitstrafen: Porto 0 min - Iserlohn 2 min (K. Milewski/42.). - Teamfouls: Porto 12 – Iserlohn 10
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.