Roosters-Fanstammtisch mit einigen Neuigkeiten

Anzeige
 

Jene rund 30 Fans, die zum Roosters-Fanstammtisch am Dienstagabend ins Romy's gekommen waren, haben sicherlich einige Neuigkeiten erfahren.

So unter anderem jene, "dass Mike Brennan den wohl ausgefeiltesten Aberglauben besessen hat." Trainer Jari Pasanen: "Der war unglaublich, was der alles vor dem Spiel gemacht hat. Der ist nicht zu toppen." Pasanen erläuterte ferner den aktuellen Gesundheitszustand der Spieler und ist zuversichtlich, dass "wir bald wieder komplett sind."

"Ich habe nur höfliche Jungs in meiner Mannschaft"

Der Roosters-Trainer hofft natürlich wie die Fans und alle anderen Roosters-Freunde, dass die Mannschaft diese Länderspielpause gut überstanden hat: "Wir waren zuletzt gut drauf", so Pasanen, der zugleich deutlich machte, "dass bis Weihnachten eine harte Zeit ansteht." Pasanen weiter: "Im Dezember haben wir in 21 Tagen elf Spiele zu bestreiten. Da werden viele Punkte vergeben. Wir arbeiten sehr hart, damit wir möglichst viel erreichen." Ein Fan sprach das Überzahlspiel an, das am Anfang sehr gut war und nun doch zu wünschen übrig lässt. "Ich habe in meiner Mannschaft nur höfliche Jungs, die gerne den Kumpel in Szene setzen wollen. Spaß beiseite - ja, wir schießen zu wenig. Daran arbeiten wir, damit sich das wieder ändert."

Wenn größere Clubs Roostersspieler wollen?!?

Natürlich wollten die Fans auch ein wenig über den Charakter einzelner Spieler wissen. "Teubert ist der Spaßvogel in der Truppe, Brodie Dupont einer von vielen Leitwölfen", so Pasanen, der nicht bestreitet, dass der Roosters-Erfolg andere Vereine begehrlich macht: "Wenn größere Clubs einen unserer Spieler wollen , dann nehmen sie ihn auch. Leider. Die Roosters müssen das als Tatsache akzeptieren. Denn die Geldbörse von Manager Karsten Mende ist nicht so groß."
Einen Einblick in die Defensivarbeit gab Jamie Bartman, der für diesen Teil der Arbeit zuständig ist: "Wir sind auch deshalb in der Defensvive so stark, weil wir neben guten Verteidigern einen sehr guten Torhüter und Stürmer haben, die nach hinten arbeiten. Unsere Stärke ist die Teamleistung." - Ein Erfolgsgarant ist aber auch die Roosters-Disziplin. Jari Pasanen: "Ich habe keine Vorgabe zum Fairplay gegeben. Ich ärgere mich nur, wenn wir unnötige Strafen bekommen. Aber ich bin jetzt mit unserer Disziplin sehr zufrieden. Wenn meine Spieler mal böse werden, dann sicher auch, weil sie unseren Torhüter schützen wollen. Das kann ich verstehen. Das akzeptiere ich auch."

Bassen- und Friedrich-Lob

Chad Bassen, der ebenso wie Marco Friedrich Rede und Antwort stand, lobte "die tolle Atmosphäre in der Halle und die Fans." Sein Fazit: "Es ist bei dieser Stimmung leicht, schnell ins Spiel zu finden." Zudem ist er von der Manschaft angetan: "Bei uns stimmt die Chemie."

Marco Friedrich, der in dieser Saison erstmals DEL spielt, gibt unumwunden zu, "dass es für ihn schon eine große Umstellung bedeutet hat." Friedrich: "Ich glaube aber, dass ich mittlerweile angekommen bin. Ich bin richtig gut aufgenommen worden. Hier ziehen alle an einem Strang. Das macht Spaß." Und dem jungen Stürmer war es zudem sehr wichtig, "die Iserlohner Halle mit der besten Stimmung in der Liga" zu benoten." - "Da sind manche Spiele in der 2. Liga richtige Geisterspiele."

Matthias "Alf" Schlüter, Roosters-Fanbeauftragter und Organisator des sonntäglichen Sonderzuges nach Augsburg, konnte nach 70 Minuten mit dem Stammtisch-Ablauf zufrieden sein.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.