Roosters unterliegen Haien trotz gutem Kampf mit 0:3

Anzeige
  Iserlohn: Eissporthalle | Iserlohn Roosters – Kölner Haie 0:3 (0:2/0:0/0:1)

Iserlohn – Euphorie ist sicherlich fehl am Platze, Hoffnung auf ein positives Saisonerlebnis dürfen die Fans der Iserlohn Roosters haben, wenn am kommenden Freitag gegen Augsburg die DEL-Spielzeit 2013/2014 beginnt. 75 unkonzentrierte Sekunden brachten im ersten Drittel des letzten Tests die zweite Vorbereitungsniederlage. In Anbetracht der personellen Situation ist dieses Ergebnis dank engagierten Auftretens aber zu verschmerzen. Außerdem hat der Club entschieden, das der Vertrag mit Richard Jares bis zum Saisonende verlängert wird.

Eine Generalprobe unter Idealbedingungen läuft anders ab: Ingesamt fünf (!) im Sommer eingeplante Stammkräfte mussten die Sauerländer zu Beginn des letzten Spiels der Vorbereitung ersetzen. Neben den bekannten Ausfällen von Bell, Gödtel, Hommel und Kopitz musste das Team von Cheftrainer Mason auch noch Tyson Mulock ersetzen, der mit einem steifen Nacken zu kämpfen hat und bei dem man ebenfalls kein Risiko eingehen wollte. Trotzdem dominierten schell spielende Sauerländer die Partie bis zur siebten Minute, deckten den Kasten von Danny aus den Birken immer wieder mit guten Schüssen aus allen Lagen ein, brachten aber den Rebound nicht zwischen den Pfosten unter. Dann kam die siebte Spielminute und Tjärnqvists Schuss von der blauen Linie, der abgefälscht im Roosterstor landete und Caron ärgerlich aber machtlos hinterließ. Dieser Ärger war auch noch nicht verraucht, als sich der Franko-Kanadier nur 75 Sekunden später erneut Mühen musste, die Scheibe aus seinem Tor zu holen. Diesmal hatte Marcel Müller das Auge und traf zum 0:2. Damit war der Iserlohner Spielfluss zumindest gestört, die Haie wurden mehr und mehr zur druckvolleren Mannschaft, die deutlich mehr Chancen generierte. Zwar hätte Raedeke in Überzahl noch einmal die Gelegenheit gehabt völlig freistehend vor Aus den Birken den Anschlusstreffer zu markieren, war aber zu überrascht von diesem plötzlichen Traumzuspiel von hinter dem Tor (16.). So blieb es bei der Führung der Gäste, die zu diesem Zeitpunkt vollkommen in Ordnung ging.

Das Mitteldrittel blieb anschließend torlos, obwohl beide Teams sich ausreichend Momente schenkten, in denen die Offensivformationen hätten Treffer erzielen können. Danielsmeier, York, Giuliano oder Macek waren es auf Seiten der Roosters, Falk oder Gogulla bei den Haien. Sowohl Caron als auch Aus den Birken vereitelten, was auf ihre Kästen zukam, oft fehlte beiden Teams allerdings auch die Konzentration bzw. die Feinabstimmung. Kölns Übermacht relativierte sich, je länger das Drittel dauerte. Das hatte einerseits mit dem blau-weißen Angriffsbemühen zu tun, andererseits auch mit dem Iserlohner Defensivspiel, das, je länger die Partie dauerte, trotz der Ausfälle souveräner funktionierte.

Engagiert starteten die Blau-Weißen auch in die letzten 20 Minuten, bemüht, den Anschlusstreffer zu markieren und den knapp 1900 Zuschauern am Seilersee noch ein Erfolgserlebnis zu bescheren. Jares und Frosch (47.) hatten die beste Iserlohner Gelegenheit des Schlussabschnitts, in dem die Haie sechs Sekunden vor dem Ende zum 0:3-Endstand treffen sollten. Brennan verlor die Scheibe, die Gogulla ins von Caron verlassene Tor schoss. So verloren die Sauerländer nach der Partie gegen Klagenfurt ihr zweites Testspiel und können dennoch zufrieden mit ihrer Leistung in der Vorbereitung sein.



Die Statistik:

Roosters: Caron – Orendorz, Danielsmeier; Ortwein, Jares; Brennan, Raymond – York, Raedeke, Macek; Sertich, Wolf; Foster, Frosch, Giuliano; Fischhaber, Kahle, Hofland.

Schiedsrichter: Lenhardt (Kassel), Krawinkel (Moers)

Tore: 0:1 (06:41) Tjärnqvist (Falk), 0:2 (07:56) Marcel Müller, 0:3 (59:54) Gogulla (Empty Net)

Strafen: Roosters: 10; Haie: 18

Zuschauer: 1857


(Quelle: www.iec.de)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.