TuS-Nord war eine überaus harte Nuss

Anzeige

Rollhockey-DM Herren, Play-offs Viertelfinale, 2. Spiel: ERG Iserlohn - TuS Düsseldorf-Nord 7:1 (2:1)

(tg) Quim Puigvert war nach dem Spiel überaus selbstkritisch: „Ich habe wohl nicht die rich-tigen Worte gefunden, um mein Team in die richtige mentale Lage zu bringen.“ Denn wieder taten sich die Iserlohner ziemlich schwer mit den Düsseldorfern, erst in der Schlussphase kam der deutliche Sieg zu Stande.


Das Ergebnis verschweigt ein wenig, dass es ein hartes Stück Arbeit für die ERGI war, den TuS Düsseldorf-Nord nieder zu ringen. Denn die Rheinländer wehrten sich lange Zeit nach Kräften. Matchwinner bei den Sauerländern war erneut Andre Costa, der mit seinem 3:1 die Erlösung brachte.

Wie schon das Hinspiel begann auch diese Partie mit einen Iserlohner Blitztor, Jorge Fonseca netzte nach nur 67 Sekunden bereits ein. Aber auch die Düsseldorfer waren sofort hellwach, mit einer schönen Kombination von Tobias Paczia und Lucas Broich wurde Andre Beckmann freigespielt, der so schon in der vierten Minute zum 1:1 abschloss.

Es schloss sich ein offener Schlagabtausch an, bei dem beide Schlussmänner mehr zu tun bekamen, als ihnen sicherlich lieb war. Doch hüben wie drüben behielten Patrick Glowka (ERG) und Jan Kutscha (TuS) stets die Übersicht und verhinderten mit guten Paraden weitere Treffer. Einzige Ausnahme: Aus dem Gewühl heraus stocherte Sergio Pereira die Kugel zur erneuten Führung der Westfalen über die Linie (8.). Weniger Glück hatte im direkten Gegenzug Jonas Pink bei einem Pfostenschuss.

Letztlich hatte das 2:1 bis weit über die Pause hin bestand, wobei das Übergesicht sich mehr und mehr zugunsten der Gastgeber verlagerte. Doch im letzten Moment hatten die Sauerländer vor dem gegnerischen Tor kein Fortune, der Ball wollte auf keiner Seite über die Linie. So verfehlten Carlos Nunez (16.) und Jorge Fonseca gleich mehrfach das leere Tor (11./18.), während Kai Milewski freistehend seinen Meister in Jan Kutscha fand (10./17.).

Die Düsseldorfer versuchten es dagegen immer wieder mit Schüssen aus allen Lage, teils auch überraschend aus dem Gewühl heraus, konnten damit aber Patrick Glowka nicht auf dem falschen Fuß erwischen. So auch nicht bei einem pfiffigen Freistoßtrick kurz nach dem Seitenwechsel, als Jonas Pink freistand.
Danach zogen die Iserlohner deutlich das Tempo an, schnürten nun den TuS in dessen Hälfte ein. Die Gäste starteten zwar immer wieder Konterattacken, die ERGI-Abwehr stand nun aber felsenfest, so dass Schlussmann Patrick Glowka nur noch selten eingreifen brauchte.

Einziges Manko: Trotz einer Vielzahl an Großchancen - die Entscheidung zögerte sich immer weiter heraus. Zum Pechvogel avancierte dabei Carlos Nunez, der mehrfach schön frei gespielt wurde, aber den Ball entweder nicht voll traf oder das (zumeist leere) Tor knapp verfehlte (33./35./36.). Ebenfalls Pech am Schläger kleben hatte Andre Costa, der weder einen Direkten (35.) noch seine sehenswerten Sololäufe (37./38.) mit Erfolg krönen konnte. Und nicht wesentlich besser machten es die übrigen Iserlohner Akteure.

So schwebte der immer noch mögliche Ausgleichstreffer weiterhin über den Köpfen der Sauerländer, doch der TuS konnte sich letztlich nicht gefährlich in Szene setzen. Folglich war das 3:1 durch einen wunderschönen Chip ins kurze, hohe Eck von Andre Costa eine regelrechte Erlösung für die Gastgeber (43.). Zumal eine Minute später Kai Milewski zum 4:1 abstaubte - und damit den Halbfinal-Einzug perfekt machte.

Der TuS fiel in den restlichen Minuten regelrecht in sich zusammen, wurde durch das Tor von Andre Costa (47.) und das Doppelpack von Christopher Hegner (49./50.), dem beim 6:1 ein wahres Traumtor - eine Volleyabnahme aus gut sechs Metern unter die Querlatte - gelang, deutlich unter Wert geschlagen.
Im Halbfinale kommt es nun wie im Vorjahr zum Duell mit dem wiedererstarkten RSC Cronenberg, der sich gegen Darmstadt ebenfalls mit 7:1 durchsetzte. Das zweite Halbfinale bestreitet die IGR Remscheid gegen Titelverteidiger SK Germania Herringen.

ERG Iserlohn: P. Glowka, R. Kaas; C. Nunez, A. Costa (2), K. Milewski (1), S. Glowka, C. Hegner (1), J. Fonseca (1), S. Pereira (1), T. Henke. - TuS Düsseldorf-Nord: J. Kutscha, B. Hendricks; J. Pink, T. Abdalla, L. Scheulen, N. Fichtner, A. Beckmann (1), T. Paczia, L. Broich. - Schiedsrichter: B. Ullrich / G. Richter.

Torfolge: 1:0 (2. J. Fonseca, 1:1 (4.) A. Beckmann, 2:1 (8.) S. Pereira, 3:1 (43.) A. Costa, 4:1 (44.) K. Milewski, 5:1 (47.) A. Costa, 6:1 (49.) C. Hegner, 7:1 (50.) C. Hegner. - Zeitstrafen: Iserlohn 0 min – Düsseldorf 0 min - Teamfouls: Iserlohn 4 – Düsseldorf 5

Die weiteren Viertelfinals
SK Germania Herringen - RESG Walsum 7:2 (5:1)
IGR Remscheid - SC Bison Calenberg 4:3 n.V.(1:0)
RSC Cronenberg - RSC Darmstadt 7:1 (2:1)

Im Halbfinale stehen sich damit am 17. und 24./25. Mai gegenüber:
RSC Cronenberg - ERG Iserlohn
IGR Remscheid - SK Germania Herringen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.