Weihnachtsfeier der Radsportabteilung des PSV Iserlohn

Anzeige
    Zur gemeinsamen Weihnachtsfeier trafen sich die Radsportler des PSV Iserlohn am 26. November im Restaurant „Seilers“. Gemeinsam sollte das vergangene Radsportjahr reflektiert werden und nicht zuletzt waren alle gespannt auf die Ergebnisse der Vereinswertung bei den RTF-Punkten und beim Bergzeitrennen. Die begehrten Urkunden wurden schon zu Beginn aufgebaut, doch es war noch etwas Geduld gefordert.
Nach der Begrüßung durch Barbara Schyma ließ Heinz-Dieter Klusmann das Vereinsleben im vergangenen Jahr Revue passieren. Die erste gemeinsame Veranstaltung war der Ausflug am 13.2. nach Bochum. Mal ganz ohne Rad ging es nach einem Spaziergang um den Kemnader See ins Planetarium, wo die Teilnehmer interessante Einblicke in unseren Kosmos erhielten.
Der erste Rad-Höhepunkt war dann die Ausrichtung des letzten Rennens der Westfälischen Winterbike-Trophy, zu dem 696 Teilnehmer in Kalthof durch den PSV Iserlohn begrüßt werden konnten. An dieser Stelle lobte Heinz-Dieter die wieder einmal hervorragende Organisation und Durchführung und bedankte sich noch einmal bei den über 40 hilfreich beteiligten PSV-Mitgliedern und Angehörigen für ihren Einsatz.
Bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen führte die Saisoneröffnungstour am Ostersamstag unter der bewährten Leitung von Peter Pütthoff 27 Radsportler zur Möhne.
Ende April bezogen dann 14 Rennradler ihr Trainingslager auf Mallorca, das als Höhepunkt die Teilnahme bei der Inselumrundung „Mallorca 312“ vorsah. Acht PSVer fuhren bei nicht geraden guten Wetterbindungen die kleinere Variante über 167 km und 2534 Hm, die als Schnellste von Jens Schirmer und Michael Schneider in knapp unter sieben Stunden bewältigt wurde, was die Plätze 537 und 538 bei 2420 Startern bedeutete.
12 Radsportler fuhren über Pfingsten traditionell nach Bimbach, um beim Rhön-Marathon zu starten, der in diesem Jahr leider unter nassen Straßen, Regen-, Graupel- und Schneeschauern litt.
Bei der „Tour Transalp“, die von Sonthofen auf 886 km über 21 Alpenpässe mit 19152 Hm nach Riva an den Gardasee führte, erreichte Martin Schneider mit seinem Bruder Manfred einen sehr beachtlichen 68. Platz in ihrer Altersklasse.
Die vom Verein ausgetragene RTF fiel schon in die Sommerferien. Dennoch gingen trotz nicht optimalen Wetters über 300 Radsportler an den Start. Zum wiederholten Male erhielt die Veranstaltung ausnahmslos gute Kritiken.
In den Sommerferien schlugen vier Rennradler mit ihren Familien ihr Trainingslager in den Dolomiten auf und konnten danach in höchsten Tönen von den Tourenmöglichkeiten über viele abwechslungsreiche Pässe in der wunderschönen Landschaft schwärmen.
Aber auch bei großen Radveranstaltungen war der PSV Iserlohn dieses Jahr wieder vertreten. So starteten drei Rennradler beim größten Jedermannrennen, den Hamburger Cyclassics, die zum 21. Mal ausgetragen wurden. Unter 17500 Startern erreichten die PSVer über die 100km-Strecke hervorragende Platzierungen in ihren Altersgruppen und sehr gute Stundenschnitte: Eduard Schenk 66. mit 35,9 km/h, Nils Adolf 64. mit 38,6 km/h und Ingmar Klusmann 164. mit 38,8 km/h.
Udo Appel startete Ende Juli beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring. Er legte 13 Runden mit 335 km und 6500 Hm zurück bei Anstiegen mit bis zu 17 %. In seiner Altersklasse belegte er den 42. Platz, insgesamt den 129. von 400 Teilnehmern.
Das Bergzeitfahren wurde wegen der Terminüberschneidung mit dem ITT-Duathlon zwei Wochen vorverlegt. 14 PSV-Starter ermittelten ihre Bergmeister, die in diesem Jahr Anne Röllmann und Carsten Löhrke heißen. Insgesamt war dies ein sehr erfolgreicher Tag für die Starter, da etliche persönliche Bestzeiten verbessert werden konnten.
Beim „Race am Rhein“ am 18.9. in Düsseldorf, der Generalprobe für den Tour-de-France-Start in 2017, erreichte Ingmar Klusmann über 92 km in einem enorm starken Fahrerfeld, das von Profis angeführt wurde, einen sehr guten 330. Platz (39,4 km/h) und war damit deutlich besser als die Starter vom ITT.
Schließlich stand dann schon die Saisonabschlussfahrt zur Möhne an, an der trotz nasser Straßen bei der Hinfahrt 23 Teilnehmer gezählt wurden. Hier sei noch einmal ein Herzliches Dankeschön an Peter Pütthoff für die hervorragende Organisation zu erwähnen.
Der einzige Lizenzfahrer, Bodo Kath, nahm 2016 erfolgreich an mehreren Rennen teil. Dabei war er u. a. bei verschiedenen Duathlon angetreten und war dabei auch zweimal in seiner Altersklasse aufs Siegerpodest gefahren. Einmal musste er sich nur knapp mit der Holzmedaille zufriedengeben.
Nach so vielen Zahlen, Daten, Fakten, die das aktive Vereinsleben gut widerspiegelten, knurrte bei manchen langsam der Magen. Oder lag es schlicht am herrlichen Duft des mittlerweile aufgebauten Buffets? So konnte direkt im Anschluss an diese Zusammenfassung das Buffet eröffnet werden.
Nach dieser wieder einmal leckeren Stärkung war es Zeit für etwas Unterhaltung. Für die nötige Kurzweil sorgte dieses Jahr „Magic Schorsch“, der die Anwesenden in die Welt der Tricks, Träume und Illusionen mitnahm. Dabei ließ er manchmal auch einen Blick hinter die Kulissen zu, aber nicht ohne alle direkt im nächsten Moment wieder in Erstaunen zu versetzen. Damit auch wirklich der Letzte ins Grübeln gebracht werden konnte, band Schorsch immer wieder die Zuschauer mit in seine Tricks ein. Bei dieser spannenden Darbietung verging die Zeit wie im Flug.
Doch nicht minder spannend war die anschließende, anfangs erwähnte Übergabe der Urkunden. Zuerst waren die Damen mit ihrer RTF-Wertung an der Reihe. Platz drei mit 43 Punkten und 1607 km erhielt Birgit Peters knapp hinter Barbara Schyma mit 45 Punkten und 1611 km. Der erste Platz ging an Gaby Rentel mit 63 Punkten und 2299 km. Bei den Herren belegte Bertold Jankowiak mit 77 Punkten und 2450 km den dritten Platz. Mit 87 Punkten und 2901 km erreichte Jens Schirmer den zweiten Platz. Unangefochten an der Spitze landete Udo Appel mit 106 Punkten und 3536 km. Im Anschluss wurden die Teilnehmer des Bergzeitrennens ausgezeichnet. Da hier in die verschiedenen Altersklassen unterteilt wird, gab es mehrere Podestplätze. Die diesjährigen Bergzeitmeister sind Anne Röllmann und Carsten Löhrke. Carsten erhält mit seiner Zeit von 22:58 min für die kommende Saison den Wanderpokal des Vereinsbergzeitmeisters. In diesem Jahr wurden weiterhin die guten Feen der Start- / Zielverpflegung bei der RCTF und RTF für ihr Engagement gewürdigt. Handelt es sich doch hierbei um keine Vereinsmitglieder, sondern um Angehörige, die den PSV bei der Ausrichtung immer tatkräftig unterstützen. Sie erhielten eine kleine Aufmerksamkeit als Dankeschön für ihre Hilfsbereitschaft.
Nach all diesen Auszeichnungen war im Anschluss genügend Zeit sich über die Erlebnisse der vergangenen Saison auszutauschen und natürlich wieder Pläne und Ideen für die kommende Saison zu schmieden. Für das Orga-Team beginnt auch schon wieder die heiße Phase der Vorbereitung auf die RCTF am 5. März 2017.
Es war wieder ein schöner Abend in gemütlich Runde und als Schlusswort sei ein herzliches Dankschön für die Organisation und Durchführung dieser Weihnachtsfeier gesagt – sei es für den Vorstand, dem Team vom Restaurant „Seilers“ als auch für „Magic Schorsch“.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.