Musik Verein von Calcar: Sommerkonzert zum Jubiläum

Anzeige
Zum Sommerkonzert hatte der Musik Verein von Calcar anlässlich seines 185jährigen Jubiläums am Samstag, dem 13. Juli 2013, auf den historischen Kalkarer Marktplatz eingeladen. Dem Anlass angemessen zeigte sich auch das Rathaus dekoriert mit dem Wappen des Musikvereins.
 
Der stellvertretende Bürgermeister Theo Reumer überbringt dem Vorsitzenden Rainer Hülsbrink die Glückwünsche der Stadt Kalkar
Was gibt es Schöneres, als an einem Sommerabend Musik zu hören, dabei etwas Leckeres zu essen und zu trinken, und das auf dem malerischen historischen Kalkarer Marktplatz? Unter dem Motto "Musikalische und kulinarische Kompositionen genießen" hatte der Musik Verein von Calcar im Rahmen der Feierlichkeiten zu seinem 185jährigen Vereinsjubiläum am Samstag, dem 13. Juli 2013, um 20 Uhr zum Sommerkonzert eingeladen. Bei herrlichem Sommerwetter waren mehrere hundert Besucher der Einladung gefolgt und wer wollte, der konnte gleich zur Begrüßung ein Gläschen Sekt genießen.

"Es gibt keinen Platz, an dem ich jetzt lieber wäre", attestierte der stellvertretender Bürgermeister Theo Reumer dem Musikverein gleich zu Beginn der Veranstaltung. Er kam nicht mit leeren Händen und überbrachte dem Vorsitzenden Rainer Hülsbrink neben den Glückwünschen der Stadt Kalkar auch eine Spende.

Mit dem festlichen Marsch "Arsenal" aus der Feder des belgischen Komponisten Jan van der Roost begann das Orchester das Konzert. Der Musik Verein von Calcar stand dabei erneut unter der Leitung seines herausragenden Dirigenten Wolbert Baars. Er hatte in seiner Programmgestaltung bewusst auf betont unterhaltsame Werke gesetzt, was solwohl für Jacob de Haans "Queen's Park Melody" und sein "Concerto d'Amore", erst recht aber für das Medley "The Symphonic Beatles" und den berühmten "Walzer Nr. 2" von Schostakowitsch galt. Dabei gelangen dem Orchester trotz der für Open-Air-Konzerte typischen schwierigen akustischen Verhältnisse beeindruckende Interpretationen auch der musikalisch anspruchsvollen Passagen. Mit der Musik von Phil Collins aus dem Film "Tarzan" und Manfred Schneiders "Samba Time" ging der erste Teil beschwingt zu Ende. Die Moderation des Konzertes lag erneut in den Händen von Stephan Weber, der routiniert, sachkundig und unterhaltsam durch das Programm führte. In der nun folgenden Programmpause informierte er das Publikum über die wechselvolle 185jährige Geschichte des Vereins.

Währenddessen hatten sich der Musik Verein von Calcar, das durch Mitglieder des Tambourcorps Marienbaum verstärkte und von Willi Unkrieg geleitete Tambourcorps Altkalkar und die Fackelträgern der Feuerwehr Kalkar in der Altkalkarer Straße zu einem Festzug formiert. Von dort zogen sie mit dem Marsch "Mit Sang und Klang" von Johann Brussig auf den Marktplatz.

Die zweite Konzerthälfte, in der das Orchester vom stellvertretenden Dirigenten Stephan Weber geleitet wurde, hatte der Musikverein speziell der Marschmusik gewidmet, deren Freunde mit Werken wie beispielsweise "Arosa" oder "Ruetz" voll auf ihre Kosten kamen. Abschluss und festlicher Höhepunkt war die Aufführung des "Großen Zapfenstreiches". Die Trompetensoli wurden in bewährter Weise von Michael Görtzen gespielt.

Getreu dem Motto des Sommerkonzertes "Musikalische und kulinarische Kompositionen genießen" beteiligten sich auch die am Markt ansässigen Kalkarer Gastronomen an der Veranstaltung. Sie boten "Take Away Food", kleine Köstlichkeiten zum Mitnehmen, zu günstigen Preisen an. Im Ratskeller gab es die "Ouvertüre a la Ratskeller" und bei Rocco's backte man für den besonderen Anlass die "Pizza Musica". Im Marktstübchen stand deftige "Rockwurst" auf der Menükarte und das Cafe Amadeus bot "Mozart Panini" an. Zum Nachtisch konnte man dann noch im Eiscafe Venezia ein "Gelato Concerto" genießen.

Nach dem Konzert waren sich Zuschauer, Musiker und Gastronomen einig: Eine rundum gelungene Veranstaltung, die nach einer Wiederholung verlangt. Wer allerdings nicht so lange warten möchte, dem sei das "Herbstkonzert" empfohlen, zu dem der Musikverein mit seinem neuen Programm am Sonntag, dem 29. September 2013, um 19 Uhr in die Bürgerbegegnungsstätte Kalkar einlädt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.