Ein Kreuz kehrt zurück auf den Friedhof in Hönnepel

Anzeige
Norbert van de Sand, Martin Willemsen und Emma Dörning vor dem restaurierten Kreuz. (Foto: Klaus Schürmanns)
Das Holzkreuz der Schreinerfamilie Dörning kehrt nach vielen Jahren wieder zurück auf den Friedhof in Hönnepel. Am Samstag, 10. Oktober, wird es zum Patronatsfest nach der Abendmesse von Pfarrer Kalscheuer neu eingesegnet. Das Kreuz mit dem gesamten Schrein (dunkelbraun) wurde in der Schreinerei Dörning hergestellt, der gelbliche Korpus mit INRI-Schild darüber in Niedermörmter geschnitzt.
Die große Grabstätte der Schreinerfamilie wurde schon vor über zwei Jahrzehnten aufgegeben. Das wertvolle Holzkreuz, das etwa seit 1940 auf dem Grab stand, übergab Schwiegertochter Emma Dörning damals an Burkhard Brücker: "Bei dir es gut aufgehoben, ich wüsste auch nicht, wem ich es sonst geben sollte." Brücker, der schon vor zehn Jahren viel Einsatz bei der Vorbereitung zur Festwoche zum 1200. Todestag der heiligen Regenfledis gezeigt hatte, hat das Kreuz in den letzten Monaten auf Anregung Norbert van de Sand, Mitglied im Ortsausschuss der Pfarrgemeinde, restauriert und mit einem neuen Kupferdach versehen.
Seit Montag (05.10.2015) hat das restaurierte Kreuz einen neuen Platz im Eingangsbereich des Friedhofes in Hönnepel gefunden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.