"Haben wir jetzt tatsächlich einer Taube das Leben gerettet?"

Anzeige
Stadttaube-FelixAbraham.jpg (Foto: Urheber: Felix Abraham https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stadttaube-FelixAbraham.jpg?uselang=de)
Kalkar: Die Taube | So die Frage meiner Frau. Und ich: "Was dem einem sein Pech, ist dem anderem sein Glück."
Was war geschehen?
Bei einer Radtour durch Neu-Louisendorf, sahen wir vor uns in rd. 100 Metern Entfernung, auf der Straße, wie sich zwei Tauben kebbelten. Dachte ich: Auch die Tauben haben Frühling. Beim näherkommen, und wie wir nur noch rd.10 Meter entfernt waren, anhielten, der Schock! Es waren keine zwei Tauben! Es war eine Taube und ein Sperber! Der Raubvogel hielt die Taube mit seinen Krallen fest und die Taube wehrte sich gewaltig. Als der Sperber uns wahrnahm, ließ er los und flog auf. Und auch die Taube, die noch unverletzt war, flog hoch. Beide in der Luft, nahm der Sperber die Verfolgung auf und wir dachten: die hat er gleich wieder.
Doch jetzt geschah das Unglaubliche.
Aus dem Nichts tauchten ca.10 Tauben auf, drehten den Spieß um, verfolgten den Sperber und attackierten ihn. Der Sperber ergriff die Flucht! Die Tauben drehten noch ein paar Ehrenrunden.
Und dann kam die Frage: "Haben wir jetzt tatsächlich einer Taube das Leben gerettet?" Und ich: "Was dem einem sein Pech, ist dem anderem sein Glück."
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
408
Ewald Noy aus Goch | 10.04.2016 | 11:36  
23.896
Karl-Heinz Hohmann aus Unna | 10.04.2016 | 11:41  
5.173
Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau | 10.04.2016 | 12:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.