CDU spielt mit dem Feuer

Anzeige
Sevim Dagdelen, Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag (Foto: Foto übermittelt vom Büro S. Dagdelen)
Presseerklärung von Sevim Dagdelen, MdB, Die Linke - vom 15.02.2016

Nachdem über Jahre für sozialen Sprengstoff gesorgt wurde, will die Union nun die Lunte legen“, erklärt Sevim Dagdelen. Die Beauftrage für Migration und Integration der Fraktion DIE LINKE weiter:

„Mit der vorgeschlagenen Einschränkung des Mindestlohns für Flüchtlinge bringt die Union erneut gezielt Flüchtlinge gegen Arbeitslose und Werktätige lohnpolitisch in Stellung. Damit werden Ängsten vor einer Lohnspirale nach unten und rassistischen Ressentiments Vorschub geleistet. Den Arbeitgebern geht ein Lohndumping über sechs Monate nicht weit genug. Sie fordern zwölf Monate Aussetzung des Mindestlohns für Flüchtlinge.

DIE LINKE fordert, dass Flüchtlinge die Möglichkeit haben sollen, zügig in den Arbeitsmarkt integriert zu werden. Dazu braucht es sozialversicherungspflichtige und rechtlich abgesicherte Arbeitsverträge. Sie dürfen nicht unterhalb eines gesetzlichen Mindestlohns vergütet werden. Prekäre Beschäftigung kommt weder deutschen Arbeitnehmern noch Flüchtlingen zugute, sondern allein der Arbeitgeberseite.“
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
10.197
Elisabeth Jagusch aus Schermbeck | 16.02.2016 | 17:26  
14.312
Willi Heuvens aus Kalkar | 16.02.2016 | 17:46  
14.312
Willi Heuvens aus Kalkar | 16.02.2016 | 22:06  
3.817
Bernhard Ternes aus Marl | 17.02.2016 | 15:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.