Gedanken zu Fusionen und anderen Veränderungen ....

Anzeige
In diesen Tagen liest der aufmerksame Bürger immer wieder von Fusionsabsichten dreier öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute, also von Anstalten des öffentlichen Rechts, die sich im Eigentum von Kommunen und Kreis befinden, in deren Kontrollräten, hier Verwaltungsrat genannt, Politiker entscheidende Worte mitreden .... oder auch nicht .... auch Politiker, die vom Bank- und Finanzwesen nicht die allermeiste Ahnung besitzen ....

Interessant auch für Menschen, die an der Finanzwelt am Niederrhein interessiert sind, scheint die Tatsache, dass drei Sparkassen beabsichtigen, zunächst Fusionsgespräche zu führen und sich dann zu einem Institut zusammen zu schließen.

Mittlerweile konnte man der Printpresse entnehmen, dass die Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze wohl kein Interesse hat, ihre Selbständigkeit, ihre Bodenständigkeit und ihre sehr guten Zahlen mit ausgezeichneter Eigenkapitalquote einzubringen. Dies ist verständlich, logisch und finanzwirtschaftlich wohl auch richtig.

Die Sparkasse Straelen steht meines Erachtens sehr gut bis exzellent da .... warum bekam die Sparkasse Emmerich-Rees vom Kreis Kleve 10 Millionen Euro, obwohl der Kreis bis dahin weder Gewährträger noch (Mit-)Eigentümer war?
Durch diese Zahlung von 10 Millionen Euro wurde das "Emmerich-Reeser Eigenkapital von 41 Millionen auf 51 Millionen Euro erhöht und somit auch das Kreditvergabevolumen deutlich ausgeweitet. Jetzt gehören 20 Prozent dieser Sparkasse dem Kreis Kleve, 58 Prozent der Stadt Emmerich und 22 Prozent den Reesern.

Der Kreis Kleve ist im Aufsichtsorgan der Sparkasse Emmerich-Rees u.a. auch durch Herrn Suerick vertreten ....

Man darf gespannt sein, irgendwann mal zu erfahren, warum jetzt die Fusion wirklich angestrebt wird. Ist eine Fusion eine mögliche Lösung für Emmerich-Rees? Dies mag die Zukunft entscheiden .... die Verträge mit den amtierenden Vorständen der Sparkasse Kleve enden zum Jahresschluß 2018, die Umsetzung von Fusionen dauert m. E. einige Jahre .... Zufall? Anfang der 2000er Jahre, kurz nach der Jahrtausendwende, votierte der Kreis FÜR eine Fusion von Sparkassen, DAGEGEN war die Stadt Kleve als Eigentümer mit 33 1/3 Prozent.

Denkbar wäre für mich auch eine Konstellation, dass die Fusion schnell über die Bühne geht, da der Vertrag des Emmericher Sparkassenchefs zwei Jahre verlängert wurde (Auslauf 2015) .... dann könnte es noch eine gemeinsame "Regierung" von Klever Vorständen mit der Chefetage Emmerich geben .... so etwa bis Ende 2018 .... wer weiß? .... und natürlich - denke ich - eine sehenswerte Erhöhung der Bezüge -

Erschreckend auch für mich als Banker mit einer Dienstzeit von deutlich über vierzig Jahren ist die Tatsache, dass die größte dieser Fusionsaspirantinnen die Gebühren deutlich erhöht, Öffnungszeiten für mich kundenungünstig verändert und beispielsweise eine doch größere Geschäftsstelle, die im Ortsteil Rindern, am 1. April schließen wird.

Personalstärke und Personalkosten senken, sich somit weiter vom Kunden entfernen, dies ist nur kurzfristig vom Erfolg gekrönt, mittel- und langfristig rentieren sich motivierte, gut honorierte und in angemessener Anzahl vorhandene Fachkräfte sowie das "Vor Ort sein" bei den Kunden im Einzugsgebiet der Bank. Kommt es zu einer Fusion, ergibt sich auch die Frage: Steigen dann die Bezüge der Vorstandsmitglieder weiter, vielleicht überdimensional - trotz Einsparungsplänen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Für mich jedenfalls ist dies der falsche Weg .... oben Personalkosten (Bezüge) erhöhen, in der Mitte und unten Personalkosten kürzen!

..... unverständlich, wenn hier die Politiker in den Kontrollräten dieses "durchwinken" ....
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
17 Kommentare
402
Heinz Goertz aus Kleve | 04.02.2016 | 18:24  
14.260
Willi Heuvens aus Kalkar | 04.02.2016 | 18:28  
14.260
Willi Heuvens aus Kalkar | 04.02.2016 | 18:47  
402
Heinz Goertz aus Kleve | 04.02.2016 | 18:56  
14.260
Willi Heuvens aus Kalkar | 04.02.2016 | 19:02  
10.146
Elisabeth Jagusch aus Schermbeck | 04.02.2016 | 19:06  
14.260
Willi Heuvens aus Kalkar | 04.02.2016 | 19:13  
10.146
Elisabeth Jagusch aus Schermbeck | 04.02.2016 | 19:41  
3.816
Bernhard Ternes aus Marl | 05.02.2016 | 16:40  
14.260
Willi Heuvens aus Kalkar | 05.02.2016 | 17:00  
3.816
Bernhard Ternes aus Marl | 05.02.2016 | 19:57  
14.260
Willi Heuvens aus Kalkar | 06.02.2016 | 11:28  
3.816
Bernhard Ternes aus Marl | 06.02.2016 | 16:44  
402
Heinz Goertz aus Kleve | 06.02.2016 | 19:18  
14.260
Willi Heuvens aus Kalkar | 06.02.2016 | 19:22  
97
Siegfried Huismann aus Bedburg-Hau | 07.02.2016 | 01:00  
3.816
Bernhard Ternes aus Marl | 07.02.2016 | 19:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.