Nähe von Politik und Pflege praktizieren - Landratskandidat Jürgen Franken besucht zwei Pflegeheime

Anzeige
Landratskandidat Jürgen Franken mit dem Seniorenbeirat und verantwortlichen Fachfrauen Anette Zollner und Elke Hermans
Der Kandidat der Sozialdemokratischen Partei für das Amt des Landrates bei
den Wahlen am 13. September diesen Jahres, Jürgen Franken, besuchte heute
zwei Alten- und Pflegeheime im Kreis, die bereits in jüngster Vergangenheit
von den Krankenkassen und durch die Untersuchung des Focus mit Bestnoten
ausgezeichnet wurden, die Seniorenresidenz Haus Horst und das Haus am
Monreberg in Kalkar.

Auch durch diesen Besuch möchte der Kandidat die Nähe zum Bürger, besonders auch zu den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern, dokumentieren. Ein abwechslungsreicher, kurzweiliger, sowie interessanter und informativ hoch angesiedelter Besuch des Kommunalpolitikers - das war die eindeutige Bilanz dieses Ereignisses.

Während des gemeinsamen Frühstücks im Kaminzimmer des Rittersitzes Haus
Horst unter Beteiligung des Heimbeirates, des Sozialen Dienstes und der
verantwortlichen Leitung wurden viele Probleme der heutigen Pflege
angesprochen und diskutiert. Besonders die Vertreter des Heimbeirates
beteiligten sich recht lebhaft an diesem Gespräch. Von seiten der
Bewohnervertretung wie auch durch die kompetenten Fachleute vor Ort
beschäftigte man sich intensiv mit den Themen Vernetzung und Zusammenarbeit
der Pflegeheime zu den Sozialen Diensten, zu den Medizinern und den
Krankenhäusern. Ein besonderes Anliegen war auch eine Erweiterung im Bereich des präventiven Seniorensportes. Hier sicherte Jürgen Franken weitere
Gespräche mit den Krankenkassen und dem Kreissportbund zu und konnte
diesbezüglich über gelungene Projekte aus anderen Einrichtungen berichten.

Nach einem kurzen Rundgang durch die herrliche Parkanlage von Haus Horst
wurde Jürgen Franken im Gemeinschaftsraum von vielen Seniorinnen und
Senioren (besonders auch vom Chor "die Silberspatzen") ans Klavier gebeten.
Hier spielte der Kommunalpolitiker etwa eine Stunde bekannte Melodien zum
Mitsingen und versprach, in der Adventszeit erneut für die Bewohner zu
musizieren.

Mit großem Applaus wurde Jürgen Franken anschließend verabschiedet. Nach
kurzer Autofahrt erreichte man das zweite Alten- und Pflegeheim der Familie
Keller in Kalkar, das auf dem Monreberg in herrlich niederrheinischer Natur
gelegene "Haus am Monreberg". Hier ging Herr Franken besonders auf
Einzelgespräche mit den Bewohnern und den Pflegekräften ein, machte sich ein
intensives Bild über die Situation der Pflege und das Wohlergehen der
Bewohner vor Ort.

Für mich kann ich feststellen: Ein Ausnahmepolitiker mit hohen menschlichen
Tugenden, mit Fachwissen und Fachkompetenz war vor Ort, nahm Wünsche und
auch Forderungen mit, die er mit Sicherheit erfüllen wird.

Von Seiten der Familie Keller und des Managements - sowie von den Seniorinnen und Senioren - kann ich sagen: Herzlichen Dank für diesen Besuch .... wir freuen uns auf Sie und Ihr Klavierspiel im Advent!
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
14.260
Willi Heuvens aus Kalkar | 11.06.2015 | 18:03  
2.710
Beate Haack aus Emmerich am Rhein | 11.06.2015 | 19:26  
10.146
Elisabeth Jagusch aus Schermbeck | 11.06.2015 | 19:29  
14.260
Willi Heuvens aus Kalkar | 11.06.2015 | 19:33  
8.651
Eckhard Schlaup aus Gladbeck | 11.06.2015 | 22:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.