2027 wird Bergkamen Schauplatz der Internationalen Gartenschau

Anzeige
IGA 2027: Nicht nur was für Gartenzwerge. Archiv-Foto: Sarina Haarmeyer

Bergkamen soll einer von fünf zentralen Schauplätzen der Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2027 werden. Insbesondere von der Haldenlandschaft im Ruhrgebiet zeigte sich die Kommission tief beeindruckt.

Große Freudeüber die Wahl auch beim ersten Beigeordneten Dr. Ing. Hans-Joachim Peters: „Die IGA 2027 kann einmal mehr die internationale Aufmerksamkeit auf das Ruhrgebiet lenken. Besonders freue ich mich natürlich, dass Bergkamen zu den Premiumstandorten, den so genannten Zukunftsgärten, gehört. Ich sehe darin eine Anerkennung des städtebaulichen, integrierten Handlungskonzeptes zum Bergkamener Kanalband.“
Wesentlich ist dabei das Zusammenspiel mit der Wasserstadt Aden, der Adener Höhe, der Marina Rünthe einschließlich der geplanten Marina Nord.

Die IGA 2027 ist Teamwork einer ganzen Region; sie soll getragen werden von den
53 Kommunen und vier Kreisen der Metropole Ruhr, von Verbänden wie Emschergenossenschaft und Lippeverband, der regionalen Wirtschaft und bürgerschaftlichem Engagement gemeinsam mit dem Land NRW.

„Ich bedanke mich für die Unterstützung des Kreises Unna, des Umweltzentrums NRW hier in Bergkamen und der Nachbarstadt Lünen, die dazu beigetragen haben, dass das Kanalband Bergkamen eine Kernfläche der Internationalen Gartenschau werden kann und die ihre Zusammenarbeit bei der Umsetzung bereits bekundet haben.“
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.