Ehrungen der Schiedspersonen

Anzeige
Heinrich Baumann, Klaus Gube, Rita Pattberg, Sigfried Kamp-Halaßek, Heinz Leiwe, Elisabeth Franke, Michael Kretschmer, Udo Villwock, Uwe Störmer-Gernun, Christel Seegraef und Claus-Peter Franek. Foto: privat
Hamm. Die Welt ein kleines bisschen besser zu machen – das ist das Anliegen der ehrenamtlich tätigen Schiedsmänner und Schiedsfrauen, die dabei helfen, Konflikte zu lösen. In vielen Zivil- und Strafsachen werden sie tätig, um die Justiz zu entlasten. Diese Woche traf sich die Bezirksvereinigung Dortmund, zu denen auch die Schiedsleute aus Castrop-Rauxel, Hamm und dem Kreis Unna (neben dem Amtsgericht Unna auch mit den AG’n Kamen und Lünen) gehören, im Technischen Rathaus Hamm zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung. Ehrungen standen im Mittelpunkt des Treffens. Michael Kretschmer, Direktor des Amtsgerichts Hamm, referierte vor den Schiedspersonen zum
Thema „Vollstreckbarkeit eines Vergleiches“. Nur recht selten, so ließ der Jurist die Schiedsleute wissen, gäbe es Probleme bei diesem Thema. „Nur etwa ein Fall pro Jahr landet auf meinem Schreibtisch. Dann geht es aber oft um inhaltlich und formal nicht korrekte Formulierungen von Vergleichen.“ Mit vielen praktischen Beispielen machte Kretschmer deutlich, welche Anforderungen Gesetze und Gerichtsvollzieher an die Dokumente stellen. Auch offene Fragen wurden geklärt. „Trifft es zu, dass Gerichtsvollzieher ihr Kommen bei Schuldnern vorher ankündigen?“, wollte ein Schiedsmann wissen. Das sei richtig; der erste Besuch sei angemeldet. „Aber dann ist es doch kein Wunder, wenn Vermögenswerte beiseite geschafft werden“, war die prompte und lebensnahe Reaktion des Schiedsmannes. Für 35 Jahre Tätigkeit als Schiedsmann wurde Heinrich Baumann aus Kamen mit der Verdienstmedaille des BDS in Bronze geehrt. Für 27 Jahre als Schiedsfrau und viele Jahre im Vorstand der Bezirksvereinigung zeichnete der Vorsitzende Klaus Gube seine Vorgängerin Elisabeth Franke aus Dortmund mit einer edlen Erinnerungstafel aus. Für 25 Jahre Vorstandsarbeit in der
Bezirksvereinigung erhielt Claus-Peter Franek die BDS-Verdienstmedaille in Silber.
Die Ehrennadel des BDS für besondere Verdienste erhielt Udo Villwock aus Dortmund. Für 25 Jahre im Schiedsamt erhielt Rita Pattberg aus Hamm eine Auszeichnung; Jürgen Przibilla (Dortmund) fehlte entschuldigt. Für 15 Jahre im Schiedsamt, langjährige Vorstandstätigkeit wurde Heinz Leiwe aus Unna ebenfalls geehrt und verabschiedet. Zehn Jahre im Schiedsamt ist Uwe Störmer-Gernun aus
Hamm; Delia Jahn (Dortmund) fehlte entschuldigt.
Gegen Ende der Versammlung wurde Jens Krömer als Medienbeauftragter von der Versammlung einstimmig gewählt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.