Geretteter Hund außer Lebensgefahr: Stark unterkühlt mit nur 34 Grad Körpertemperatur

Anzeige
In der Tierarztpraxis Dr. Wolf in Schwerte wird der kleine Pudelmischling derzeit gut versorgt. Foto: privat

Der gestern im Schwerter Wald gefundene Hund (Bericht hier) wird zur Zeit tierärztlich versorgt und hat gute Überlebenschancen. Veterinärarzt Dr. Stefan Wolf kümmert sich um das Tier, das mit einer Körpertemperatur von gerade mal 34 Grad Celsius, stark unterkühlt, eingeliefert worden ist. „Der Hund liegt schwer erschöpft auf der Seite und bekommt eine Infusion. Er kann sich noch nicht aufrappeln. Sein Allgemeinzustand ist eher schlecht, allerdings möchte ich eine positive Grundprognose abliefern.“

Der erfahrene Mediziner schätzt das Alter des Hundes auf ungefähr 8 bis 9 Jahre. „Da er relativ gute Zähne hat, dürfte er nicht viel älter sein.“ Allerdings wirke der Pudelmischling stark verwahrlost. „Er hat wahrscheinlich Rückenprobleme und Schmerzen, sein Fell ist zottelig. Dieser Hund muss schon längere Zeit draußen verbracht haben.“

Fundhund war stark unterkühlt (34 Grad Körpertemperatur) und verwahrlost

Kurz nach Veröffentlichung der gestrigen Polizeimeldung, hat sich ein Mann gemeldet, der behauptete, dass ihm der Hund gehöre und vor zwei Jahren weggelaufen sei. Dieser Vierbeiner sei allerdings gechipt gewesen. „Den Hund, den wir hier zur Zeit versorgen, hat definitiv kein Chip“, erklärt Dr. Stefan Wolf. „Aber er kann sich ihn gerne mal ansehen.“
Wahrscheinlich konnte die Halterin aufgrund der Lokalkompass-Berichterstattung (mehr als 17.000 Zugriffe) ermittelt werden. Konkretes später hier an dieser Stelle.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
77
Elke Magre aus Essen-Kettwig | 17.06.2015 | 13:02  
41
Markus Schliffka aus Kamen | 18.06.2015 | 20:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.