Geschäfte vom Ruhrpott zum Nahen Osten! TDU Türkisch-Deutsche Unternehmervereinigung Berlin Delegation in Israel

Anzeige
    Ich habe die Tage mit mehreren Geschäftsleuten in Dortmund, Düsseldorf und Köln gesprochen und nachgefragt, wie es im Moment mit Handel im Nahen Osten aussieht. Ich habe deutsche, türkisch stämmige, arabische und israelische Geschäftsleute gefragt. Einheitliche Meinung; sehr schwierig.
Es ist bekannt, dass viele Länder untereinander und fast alle zusätzlich mit Israel problematische Verhältnisse haben.
Wer mit diesem Land Geschäfte macht, muss aufpassen mit jenem Land nicht in Kontakt gebracht zu werden, zum einen, Einreisestempel als Stolpersteine zum anderen.
Der Gesetzgeber macht es uns einfach, in dem es uns einen zweiten Reisepass erlaubt, wenn Reisen in mehrere Länder im Nahen Osten nötig sind. Es gibt wohl Länder, in die man nicht einreisen darf, wenn man Einreisestempel von einem Land hat, dass sich im gewünschten Reiseziel in Ungnade befindet.
Im Zeitalter der Globalisierung und freien Handelsmöglichkeiten sind das natürlich ungünstige Voraussetzungen. Die werden sich wohl auch nicht so schnell bereinigen, solange im Nahen Osten der Dialog nicht in den Vordergrund gerät.

Im Rahmen einer Aktivität für ein zukünftiges Projekt, hatte ich auch die Möglichkeit mit dem Geschäftsleiter der TDU, Türkisch-Deutsche Unternehmervereinigung Berlin, Mümtaz Ergün, zu reden.
Wir kamen während unseres Gespräches auch über die schwierige Lage der Geschäftsleute in Deutschland zu sprechen, die im Nahen Osten Geschäftspartner haben und mit diesen Handelsabkommen.
Im Laufe des Gespräches erzählte mir Herr Ergün, dass 2008, auf Einladung des Gesandten der israelischen Botschaft, Ilan Mor, zwischen dem 23.und 27. November 2008 eine TDU- Delegation unter der Leitung des TDU Vorsitzenden Remzi Kaplan nach Israel reiste.
Die Reise ist ein paar Jahre her. Ich fand es jedoch sehr Spannend und Hoffnung gebend, so dass ich dieses Gespräch und den Artikel von Mümtaz Ergün,
das in der TDU Berlin Wirtschaftszeitschrift 01/2009 veröffentlicht wurde hier wiedergeben möchte;

Die Reise;
Während der Reise wurde die Delegation von mehreren Wirtschaftsinstituten empfangen und es wurden erste Kontakte zwischen den Unternehmern angeknüpft.
In einer Pressemitteilung betitelte TDU-Vorsitzender Remzi Kaplan die Reise folgendermaßen:
,,An der Businessreise nahmen 8 TDU-Mitglieder und unser Geschäftsleiter teil.
Überall, wo Wir uns befanden, wurden wir freundlich und mit großem Interesse empfangen und angenommen. Diese Gastfreundschaft hat uns sehr beeindruckt. “
Die Delegation besichtigte während der Reise den Tefen Industriepark, welcher von den berühmten Israelischen Industriellen und Geschäftsmann Stef Wertheimer entworfen und umgesetzt wurde und die Iscar Werkzeugproduktionsanlage, weltweit zweitgrößter Anbieter von Präzisionswerkzeugen.

Beim Besuch der israelischen Handelskammer in Tel-Aviv wurde die Delegation von dem Generaldirektor der Israelischen Handelskammer, Yehezkel Daskal, dem Präsidenten der Deutsch-Israelischen Handelskammer, Grisha Alroi, und dem Stellvertretenden Handels Attaché der Bundesrepublik Deutschland, Mathias Gutzeit und von zahlreichen Unternehmern empfangen.
Es wurden Kontakte geknüpft und über gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten gesprochen.

Mit dem türkischen Botschafter in Israel, Namik Tan, dem türkischen Handels Attaché Turgay Cinar, dem Staatssekretär für Medien und Öffentlichkeitsarbeit des Außenministeriums Israels, Aviv Shiron, dem Vorsitzenden Mamo Uzsinay und weiteren Vorstandsmitgliedern der Vereinigung der Israelis aus der Türkei und dem Präsidenten der Türkisch-Israelischen Wirtschaftsvereinigung Menasche Karmon kam man ebenfalls zusammen und konnte fruchtbare Gespräche führen.
Darüber hinaus besuchte die Delegation historische, kulturelle, und religiöse Orte und Stätten in Jerusalem, Haifa und Akko. Den Felsendom, die Al Aksa Mosche, die Klagemauer, die Grabeskirche und Golgotha unter anderem. Die Delegation fand das alles aufregend und eindrucksvoll.

Der Generaldirektor der Israelischen Handelskammer, Yehezkel Daskal, begrüßte die Delegation und gab seiner Hoffnung Worte, dass die Anwesenheit der Delegation ermöglichen möge, Verbindungen zu knüpfen, um die Handelsbeziehungen mit den Anwesenden und anderen Geschäftsleuten aus Deutschland zu intensivieren. Herr Daskal stellte die israelische Handelskammer mit 5000 Unternehmen als die größte Wirtschaftsvereinigung Israels vor. Die Mitgliedschaft wäre freiwillig.

Mathias Gutzeit, Stellvertretender Handels Attaché Deutschlands hieß die Delegation im Namen des Botschafters Dr. Kindermann willkommen. Herr Gutzeit betonte die guten politischen und geschäftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel und betonte die Wichtigkeit, dass der Besuch türkisch Stämmiger Geschäftsleute aus Deutschland neue Möglichkeiten und Chancen bedeute, gemeinsam die guten Beziehungen weiter voranzubringen.

Grisha Alroi, Präsident der Deutsch-Israelischen Handelskammer, beteuerte glücklich darüber zu sein die Delegation empfangen zu dürfen. Zum einen, die Tatsache das die Delegation aus Deutschland käme und zum anderen, dass die Mitglieder türkischen Ursprung haben, habe für die Handelskammer eine ganz besondere Bedeutung, da man die Türkei, aus israelischer Sicht in einer wichtigen Rolle sehe.
Herr Alroi erklärte, dass die Handelskammer 1967 von den Menschen gegründet wurde, die daran geglaubt haben, dass die Beziehungen über die Wirtschaft wieder normalisiert werden können.

Ein abschließendes Resümee von Remzi Kaplan Vorsitzender der TDU Berlin
„Es war für uns nicht nur eine Geschäftsreise, sondern zugleich ein einmaliges und wunderschönes Erlebnis. Wir bekamen die Möglichkeit, fernab der Stereotypen Berichte der Tagespresse, den Staat Israel kennenzulernen. Wir fanden ein modernes Land, mit einer guten Infrastruktur, mit ökonomischer Stärke, insbesondere in Bezug auf Hightech Branchen. Ein Land, in dem verschiedene Nationen zusammenleben. Friedlich.“

Ich bedanke mich bei Mümtaz Ergün, Geschäftsleiter der TDU Berlin, das ich Inhalte von seinem Artikel hier benutzen darf, für das sehr interessante Gespräch und die Beantwortung meiner fragen.

TDU Türkisch-Deutsche Unternehmervereinigung Berlin
http://tdu-berlin.de/de/

Stef Wertheimer
https://de.wikipedia.org/wiki/Stef_Wertheimer

Tefen
https://de.wikipedia.org/wiki/Museum_des_Deutschsp...

Iscar
http://www.industrieanzeiger.de/home/-/article/125...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.