Kontrollen zum Schulstart: Über acht Prozent fuhren zu schnell!

Anzeige

Zum Beginn des Schuljahres haben Polizei und Kreis Unna Geschwindigkeitskontrollen im Bereich der Schulwege durchgeführt. Ziel ist die Verkehrssicherheit insbesondere der jüngsten Verkehrsteilnehmer.

Das Geschwindigkeitsniveau soll besonders dort verringert werden, wo Fußgänger und Radfahrer gefährdet sind. Die Geschwindigkeit entscheidet bei Unfällen über Leben und Tod.
In den ersten anderthalb Wochen nach Schulbeginn wurden insgesamt 20579 Fahrzeugführer gemessen, davon waren 1697 (8,25 Prozent) derart schnell unterwegs, dass ein Verwarn- oder Bußgeldverfahren eingeleitet werden musste.
Rücksichtsvolle und besonnene Kraftfahrer sind eine Gewähr dafür, dass insbesondere Kinder sicher ihren Schulweg zurücklegen können. Fahrzeugführer sollten bedenken, dass Kinder Geschwindigkeiten nicht richtig abschätzen können. Sie können sich auch nicht an Verkehrsgeräuschen orientieren, neigen zu spontanen Bewegungen und laufen oftmals zwischen parkenden Fahrzeugen auf die Fahrbahn. Deshalb der Appell der Polizei an alle Kraftfahrer: "Augen auf und Fuß vom Gas!". Denn zu schnelles Fahren ist der Killer Nummer 1.
Da, wie die Ergebnisse der ersten Geschwindigkeitsmessungen zeigen, immer noch viele Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs sind, werden Polizei und Kreis auch weiterhin insbesondere die Schulwege im Kreis Unna überwachen und die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung kontrollieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.