Frei zum Abschuss: 108 Katzen "gejagt"

Anzeige
108 Katzen wurden im Jagdjahr 2013/2014 im Kreis Unna abgeschossen. (Foto: Olaf Hellenkamp)

Da hat der Stubentiger oftmals keine Chance: Nach dem derzeit gültigen Jagdgesetz dürfen wildernde Katzen, die in einem Jagdbezirk in einer Entfernung von mehr als 200 Metern vom nächsten Haus angetoffen werden, erlegt werden. Im Kreis Unna wurden im Jagdjahr 2013/2014 108 Katzen von Jägern erschossen.

In ganz NRW hat es rund 9.000 Tiere erwischt. Die meisten Abschüsse von wildernden Katzen erfolgte laut einer Statistik des NRW-Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in den Kreisen Borken (1.406) und Steinfurt (1.158). Der Kreis Unna rangiert im Regierungsbezirk Arnsberg nach dem Kreis Soest (332) und dem Hochsauerlandkreis (116) auf Platz 3 der Abschussliste.

Hoffnung für die Vierbeiner


Allerdings hatte die Landesregierung Mitte September den Enwurf für ein neues Ökologisches Jagdgesetz NRW vorgelegt. Schwerpunkte dieses neuen Gesetzes sind der stärkere Schutz des Waldes und der Wildtiere. In der Vergangenheit hatte es immer wieder starke Kritik an althergebrachten Jagdmethoden gegeben. Hierzu zählten unter anderem die Fallenjagd, der Abschuss von Katzen und Hunden, die Ausbildung von Jagdhunden an zuvor flugunfähig gemachten Enten und die übermäßige Fütterung. Der Gesetzentwurf sieht ein grundsätzliches Verbot des Abschusses von Katzen vor.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
18
Uli Bangert aus Holzwickede | 06.10.2014 | 19:31  
1.000
Silke Leidecker aus Lünen | 09.10.2014 | 08:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.