Kreis Unna in Sachen Integration ganz vorn

Anzeige
Staatssekretärin Güler (Mitte) informierte sich im Gespräch mit Landrat Makiolla, KI-Leiterin Raupach (3.v.r.) und Sozialdezernent Göpfert (hinten) und über die Arbeit des KI Kreis Unna.
So sieht es die Staatssekretärin für Integration, Serap Güler. Zur Zeit tourt Serap Güler durch NRW und sucht den Austausch mit den Fachkräften der Kommunalen Integrationszentren (KI).
Am Freitag führte ihr Weg zum Kommunalen Integrationszentrum des Kreis Unna in Bergkamen.
Dort informierte sie sich vor Ort zusammen mit Landrat Michael Makiolla, Sozialdezernent Torsten Göpfert und KI-Leiterin Marina Raupach Bilanz über die Arbeit und Erfahrungen des KI Kreis Unna. Dieses weist schon seit fast 30 Jahren eine hohe Kompetenz in der Integrationsarbeit auf, was auch Armin Laschet, jetziger Ministerpräsident von NRW, zu seiner Zeit als Integrationsminister bemerkte. Landrat Michael Makiolla stellte ebenfalls die herausragenden Aktivitäten des KI der Staatssekretärin dar. Besonders hob er auch das gut funktionierende ehrenamtliche Engagements im Kreis Unna hervor.
Staatssekretärin Serap Güler hat einen guten Eindruck von der Arbeit der KI gewonnen und betonte in der Gesprächsrunde, dass „die Landesregierung nicht von Düsseldorf aus in die Arbeit vor Ort hineinregieren“ werde. Zudem sicherte sie dem KI Kreis Unna weitere finanzielle und personelle Unterstützung zu.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.