Hellmig Krankenhaus Kamen bekommt ein modernes Gefäßzentrum

Anzeige
Für das neue Gefäßzentrum erwartet das Hellmig Krankenhaus ein überregionales Einzugsgebiet. Foto: Archiv

Das Hellmig Krankenhaus in Kamen soll Standort für das neue Gefäßzentrum werden. Damit investiert das Klinikum Westfalen in eine tiefere und weitergehende Spezialisierung im Bereich der "Inneren Medizin".

Chefarzt Dr. Marcus Rottmann wird - neben Chefarzt Dr. Peter Ritter, der den Bereich Onkologie und Gastroenterologie abdeckt - den Bereich "Innere Medizin" für die Fachgebiete Angiologie, Diabetologie und Kardiologie am Standort Kamen übernehmen.
Zusätzlich wird Dr. Rottmann seine Erfahrung aus Lünen in der Etablierung eines zertifizierten Wund-Kompetenzzentrums für die Einrichtung eines gleichen Zentrums in Kamen einsetzen.
Im Hellmig Krankenhaus wird durch die Spezialisierung in den Bereichen Angiologie, Diabetologie und Kardiologie perspektivisch der Aufbau eines Gefäßzentrums vorangetrieben.
Das neue Gefäßzentrum ist ein wichtiger Baustein in dem Konzept der Zentrenbildung im Verbund Klinikum Westfalen. Für das neue Gefäßzentrum erwarten alle Beteiligten ein überregionales Einzugsgebiet.
„Ich freue mich auf die neue zusätzliche Aufgabe und finde es eine tolle Herausforderung, hier am Standort im Kamen ein innovatives Gefäßzentrum mit angegliederter Diabetologie und Wundkompetenzzentrum aufbauen zu können“ sagt Dr. Marcus Rottmann, neuer Chefarzt im Kamen.
„Mit diesem Schritt haben wir den Umstrukturierungsprozess in Kamen nahezu abgeschlossen und das Hellmig Krankenhaus auf einen zukunftssicheren und nachhaltigen Weg gebracht“ beurteilt Andreas Schlüter, Geschäftsführer im Klinikum Westfalen, die Auswirkungen des Konzepts.

Hintergrund:

Neben Krebs sind Gefäßerkrankungen mit Abstand die häufigste Todesursache. Durch zivilisatorische Erscheinungen wie falsche Essgewohnheiten und Nikotinmissbrauch sind Gefäßschädigungen noch im Kommen. Neben dem Herzinfarkt zählen zu den Kreislauferkrankungen der Schlaganfall (Apoplex) und die periphere Verschlusskrankheit, auch gerne Raucherbein genannt. Weiterhin gehören auch krankhafte Aussackungen der Blutgefäße, Embolien, Erkrankungen der Viszeralarterien und Erkankungen der Venen hierzu (Krampfadern, Thrombose).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.