Hochwasser: Deutsche Bahn muss Umwege nehmen

Anzeige
Wer in diesen Tagen von Kamen aus in Richtung Berlin mit der Bahn Reisen möchte, sollte Zeit mitbringen. (Foto: Oliver Loschek)

Wer von Kamen oder Bergkamen aus mit der Bahn in Richtung Berlin fahren will, muss mehrere Stunden zusätzlich für seine Reise einkalkulieren: Aufgrund des Hochwassers ist die Elbbrücke bei Schönhausen gesperrt. Im Personenverkehr zwischen Hannover und Berlin kommt es daher zu großen Verspätungen von einer bis circa drei Stunden und Teilausfällen von Verbindungen.

So wird die ICE-Linie 10 (Berlin -Hannover- Hamm-Düsseldorf/Köln) zwischen Berlin und Hannover über Wittenberg-Stendal-Wolfsburg umgeleitet.

Kostenlose Servicenummer

Aufgrund des Hochwassers und den damit verbundenen Auswirkungen auf den Bahnverkehr hat die Deutsche Bahn eine kostenlose Servicenummer eingerichtet. Bis auf weiteres erhalten Kunden unter der Nummer 0800/996633 aktuelle Informationen rund um die Uhr. Reisende können sich auch aktuell auf www.bahn.de/aktuell informieren. Nutzer mobiler Endgeräte erhalten aktuelle Reiseinformationen über m.bahn.de/ris.

Kulanzregelung

Die DB kommt Kunden angesichts der Störungen im Schienenverkehr in den Hochwassergebieten entgegen. Für Reisende, die aufgrund hochwasserbedingter Zugausfälle oder Verspätungen ihre Reise nicht antreten bzw. abbrechen müssen, gelten bis zum 23. Juni Kulanzregelungen. So werden Fahrkarten für Verbindungen in das oder aus dem Hochwassergebiet auf Wunsch entgeltfrei erstattet, wenn Reisende von der Fahrt zurücktreten möchten. Das gilt für Fahrkarten einschließlich Reservierungen. Tickets mit Zugbindung können bei Zugausfällen durch das Personal der DB für die nächstmögliche Reiseverbindung gültig geschrieben werden. Soi bekommen Reisende die Möglichkeit, den nächsten, ggf. auch höherwertigen Zug auch über Umwege zu nutzen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.