Pannen-Theaterstück auf der A2: Betrüger mit "Autobahngold" geschnappt

Anzeige
Miese Masche mit sogenanntem "Autobahngold", das nichts wert ist. Foto Polizei Dortmund

Kurioser Fall gestern auf der A2 am Kreuz Dortmund: Scheinbar eine Autopanne hatte ein A6-Fahrer aus Rumänien. So lockte er jedenfalls ahnungslose Helfer herbei, denen er das Geld aus der Tasche ziehen wollte.

Doch diesmal hatte der Betrüger kein Glück und zog stattdessen die Aufmerksamkeit der Autobahnpolizei auf sich.
Der Audi A6 mit auswärtigem Kennzeichen stand auf dem Seitenstreifen im dortigen Kreisel Hannover.
Die vorgetäuschte Autopanne lockte die Beamten herbei, die den Innenraum des Wagens durchsuchten und dabei das sogenannte "Autobahngold" in Form von 21 gefälschten Goldringen, sowie drei Ketten, fanden.
Der "Goldschmuck" wurde durch die Beamten beschlagnahmt. Der Täter, ein 19-Jähriger aus Rumänien, erhielt einen Platzverweis und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.
Bei der sogenannten "Autobahngold"- Masche täuschen die Täter eine Notlage, zum Beispiel in Form einer Autopanne vor. Man versucht dabei andere Verkehrsteilnehmer anzuhalten und ihre Hilfsbereitschaft auszunutzen. Die Täter geben vor, dass Sie nicht genügend Bargeld für eine Tankfüllung oder den Abschleppdienst dabei haben. Sie bitten hilfsbereite Verkehrsteilnehmer ihnen mit Bargeld zu "helfen". Als Pfand bieten sie dann (wertlosen) "Goldschmuck" an.

Die Polizei fragt nun:" Wer hat möglicherweise am Vormittag des 15. September an dem Audi A6 angehalten und dort mit Bargeld ausgeholfen?"

Mögliche Zeugen oder gar Opfer melden sich bitte bei der Autobahnpolizei Kamen unter der Rufnummer 0231 132 4521.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.