Kaiserauer Herren schlagen GSV Fröndenberg deutlich - Damen starten erfolgreich in Herne

Anzeige
1. Herren - GSV Fröndenberg 86:46 (19:10, 23:9, 19:13, 25:14)
Mit dem deutlichen Sieg verdrängen die Kaiserauer den Ortsrivalen BSC Kamen vom 10. Tabellenplatz. Gegen die mit ihrer gewohnten Zonenverteidigung agierenden Gäste gelingen den Kaiserauern 12 Dreier.
es spielten: Stöwe, Schriek, Engelskind, Simeunovic, Kassan, Lauersdorf, Stiebing, Krynojewski, Witecy, Kauch, Führing, Bromisch

Schwerter TS - 2. Herren 93:55 (30:14, 19:13, 22:11, 22:17)
Gegen den Tabellenführer, der anders als im Hinspiel komplett antreten konnten, endete die Serie von Aushilfscoach Mühlmann. Ohne die Jugendspieler, die zeitgleich in der Ersten spielten, konnte man nur bis Mitte des 1. Viertels mithalten, aber innerhalb von 2 Minuten machten die Gastgeber aus dem 17:12 ein 30:14. Ohne ihre Schützen von außen versuchten die Kaiserauer den Ball ans Brett zu bringen, aber auch hier waren die Gastgeber sehr stark besetzt und nutzten ihre Reboundüberlegenheit für Fastbreaks. Auch in der 2. Halbzeit gaben die Gäste nicht auf, mussten aber zum Schluss auch den nachlassenden Kondition Tribut zollen.
es spielten: Peter 17, Mühlmann 8, Darenberg, Zimmer 18, Niessner 6, Wratschko, Lübbring 4, Meyer 2

Ruhrpott Baskets Herne 2 - TVG Kaiserau 50:63 (9:16, 12:21, 20:12, 9:14)
Einen guten Start ins neue Jahr hatten die Kaiserauer Damen bei ihrem Auswärtsspiel gegen die Ruhrpott Baskets. Anders als im Hinspiel konnten die Gastgeber auf die Jugendspieler aus der Oberliga zurückgreifen. Beide Mannschaften starteten mit einer Mann-Mann-Verteidigung und hier konnten die Kaiserauer ihre Beweglichkeit auf den großen Positionen zu Beginn nutzen.
Nach einem kleinen Run konnte man so mit 16:9 in das 2. Viertel starten. Bis auf 12 Punkte konnte man den Vorsprung ausbauen, aber einige überhastete Abschlüsse ließen die Herner auf 4 Punkte verkürzen.
Danach gelang den Gastgebern kein einziger Punkt mehr, während Kaiserau 12 Punkte in Folge erzielte.
Nach dem aufwärem in der Kabine - die Halle war sehr kalt - machten die Gäste dort weiter wo sie vor der Pause aufgehört hatten. 20 Punkte betrug der größte Vorsprung, aber zu Ende des Viertels verlor man etwas den Faden und plötzlich war Herne auf 8 Punkte heran. Mit Beginn des letzten Viertels wurde wieder besser verteidigt und Herne konnte bis zur 37. Minute gerade einmal 3 Punkte an der Freiwurflinie erzielen. Danach spielten die Kaiserau die Uhr runter und übersprangen so die schwere Auswärtshürde souverän.
es spielten: Sperling, Grütering, A. Mantei, L. Mantei, Blank, Artelt, Hessel, Mühlmann
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.