Die Herren der BG Duisburg-West können den Erfolg der Damen nicht wiederholen

Anzeige
Kamp-Lintfort: Glückauf-SH | Drei Niederlagen in Folge haben die Herren 1 der BG erlitten, doch trotz der 65:76 bei der BG Lintfort war es endlich wieder ein "gutes" Spiel von ihnen.

Nach verhaltenen ersten Spielminuten, nutzten die Westler bei knapper Führung (9:7, 4. Spielminute) ihre Chancen nicht, um sich von den Lintfortern abzusetzen. Verworfene Freiwürfe und nicht gefangene Pässe kosteten unnötige Punkte und die Gastgeber konterten sofort. Ein 12-0-Lauf bedeutete eine 19:9-Führung nach sieben Spielminuten. Gerade Michael Schmack hatte mit zwei erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen entscheidenden Anteil daran.

Im zweiten Viertel punkteten die großen Spieler der Gastgeber dann und erzielten 15 der 21 Lintforter Punkte. Die Führung der Zechenstädter betrug so bis zu 15 Punkte (43:28, 19. Spielminute), doch Nico Friske konnte mit vier Punkten in der letzen Spielminute der ersten Halbzeit die Führung auf elf Punkte verkürzen (45:34, 20. Spielminute).

Angetrieben von einem starken Daniel Koch, der sechs Punkte in den ersten beiden Spielminuten erzielte, kämpften sich die Duisburger wieder in das Spiel zurück und konnten die Führung nach und nach verkürzen (47:42, 22. Spielminute). Auch Lintfort profitierte dann von der individuellen Leistung eines Routiniers: Björn Wagner erzielte im dritten Viertel neun Punkte. Die letzen Spielminuten des Viertels gehörten dann Christian Haferkamp, welcher mehrfach durch sehenswerte Einzelaktionen für die Gäste punktete (61:57, 30. Spielminute).

Spannende zehn Spielminuten sahen die Zuschauer in der nur halb gefüllten Halle. Lintfort suchte Janosch Feige unter dem Korb und er enttäuschte sein Team nicht. Acht Punkte, teilweise nach Offensivrebounds konnte er erzielen, dies war ein Punkt weniger als den kompletten Westlern in den letzten zehn Spielminuten gelangen. Gerade die Rebounds brachten die Duisburger immer wieder um die Chance, den Rückstand weiter zu verkürzen (71:66, 40. Spielminute). In der letzten Spielminute konnten sie dann nicht mehr den Ball in den Korb legen und die Gastgeber punkteten noch an der Freiwurflinie und gewannen so verdient mit 76:65.

"Sicherlich haben uns mit Marcel, Senol und Ralf drei Spieler auf den großen Positionen gefehlt, das Spiel haben wir aber aus anderen Gründen verloren. In der ersten Halbzeit fehlte bei uns einfach der Spielfluss im Angriff, da haben wir uns nur über Einzelaktionen im Spiel gehalten. In der zweiten Halbzeit lief das besser. Am Ende haben dann die kleinen Dinge den Ausschlag gegeben, wir haben in der Verteidigung geschlafen, vorne den Ball verloren oder im Rebounding nicht entscheidend zugepackt. Es war auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt gilt es das Niveau, über das Training in die nächsten Spiele mitzunehmen." so Coach Spitzlay nach dem Spiel.

Am kommenden Wochenende wartet auf die Duisburger eine hochanspruchsvolle Aufgabe. Am Samstag, dem 21.11., trifft man im Achtelfinale des WBV-Pokals auf den Tabellenzweiten der 1. Regionalliga, die WWU Baskets Münster. Hochwurf ist um 16:00 Uhr in der Halle des Franz-Haniel-Gymnasiums.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.