Kamp-Lintfort, 25.01.15. Gut Stoß Rossenray steht im Halbfinale des Niederrheinpokals!

Anzeige

In einem packenden Viertelfinale im Niederrheinpokal trafen die Billardartisten von Gut Stoß Rossenray auf ihre Grün Weißen Kontrahenten aus Asberg.



Die Besonderheit dieses Pokalwettbewerbes ist, dass die 4 Spieler einer Mannschaft nacheinander und einzeln gegen ihre Mitstreiter antreten müssen. Beim nachfolgenden Spieler wird dann, wenn sein Vorgänger die zu erspielenden Points nicht erreicht hat, die Differenz auf seine zu erspielende Points hinzugerechnet.

Im ersten Spiel traf der Rossenrayer Hilmar Hans auf seine Asberger Krontahentin Brigitte Lampmann. Hilmar Hans hatte 36 Points zu erspielen und Brigitte Lampmann 51 Points. Die Anfangsnervosität war groß, am Ende siegte jedoch Hilmar Hans 36 : 19 in 25 Aufnahmen souverän.

Somit genügte es an Brett 3 auch dem Lintforter Fritz Semmler die 36 Points zu erreichen, während sein Asberger Gegenspieler Wolfgang Denecke nun schon 83 Points erreichen musste. Fritz Semmler tat sich schwer und so genügte Wolfgang Denecke eine durchschnittliche Leistung um die Partie mit 83 : 26 in 33 Aufnahmen zu gewinnen.

Das Blatt hatte sich zu Gunsten der Asberger gewendet, der Vorsprung der Rossenrayer hatte sich in einer Bürde gewandelte.


Nun musste der Hochschulstädter Jürgen Hahn schon 46 Points erreichen, während seinem Asberger Gegenspieler Norbert Czerny nur noch 51 Points genügen würden. In einer spannenden Partie gewann Jürgen Hahn schließlich mit 46 : 43 in 26 Aufnahmen.

Die letzte Partie sollte alles über Sieg oder Niederlage entscheiden, konnte Manfred Lamza aus Asberg das Ruder noch einmal herumreißen, oder setzte sich der Rossenrayer Michael Schiff mit seiner ganzen Routine durch?


Michael Schiff musste 36 Points erreichen um seine Mannschaft ins Halbfinale zu führen und Manfred Lamza im Gegenzug 59 Points, was eigentlich seiner Spielklasse sehr entgegenkommen musste. Nach einem furiosen Start sah Michael Schiff schon früh als der sichere Sieger aus, er hatte die Rechnung jedoch ohne Manfred Lamza gemacht, der sich zum Ende der Partie immer näher herankämpfte. Michael Schiff stieß die Partie in der 14. Aufnahme aus, nun hatte Manfred Lamza noch den Nachstoß und konnte mit einem Unentschieden ein Wiederholungsspiel in Asberg erzwingen. Er spielte sich die Bälle in einer vielversprechenden Position zusammen, benötigte nur noch 4 Points für ein Remis, eine kleine Unkonzentriertheit genügte und reichte Michael Schiff zu einem 36 : 59 Sieg in 14 Aufnahmen.

Nach diesem hochdramatischen Viertelfinale bekommen es nun die Klosterstädter im Halbfinale einmal mehr mit den Domstädtern aus Xanten zu tun.

2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.