PBC Gut-Stoß Kamp-Lintfort setzt Duftmarke gegen BC Oberhausen

Anzeige
Siegte im 2. Spiel nach zuvor deutlicher Niederlage: H.-P. Lenk (PBC I)
Kamp-Lintfort: Poolbillard | Die Poolbillard-Spieler des PBC Gut-Stoß Kamp-Lintfort konnten am 19. Spieltag ein weiteres Ausrufezeichen setzen. Gegen den Tabellendritten BC Oberhausen -3- kamen die Klosterstädter zu einem 5:3-Erfolg. Miroslav Bakula punktete zweifach, zunächst 75:38 im 14.1-endlos, anschließend 5:2 im 8-Ball. Frank-Michael Manitz beanspruchte beim 6:5 im 9-Ball das bessere Ende für sich, unterlag im zweiten Durchgang dagegen deutlich mit 1:6 (10-Ball). Hans-Peter Lenk fand zunächst nicht ins Spiel, verlor sein 10-Ball-Match 1:6, hielt sich im zweiten Durch-gang aber schadlos und gewann im 9-Ball mit 6:3. Ivica Dzambo konnte seine 8-Ball-Partie noch mit 5:3 für sich entscheiden, musste aber nach einem 56:75 im anschließenden 14.1-endlos dem Gegner gratulieren. Als Tabellenfünfter bilden die Lintforter weiter das Drehkreuz im Mittelfeld der Landesliga.

Die zweite Mannschaft musste in der Kreisliga B bei den Billardfreunden Weitmar antreten und brachte nach dem 4:4 einen Punkt mit an die Moerser Straße. Guido Wilda war im 14.1-endlos noch chancenlos und verlor 17:45, holte sich in der Rückrunde jedoch den Sieg und gewann im 8-Ball 4:2. Knapp, aber unglücklich, ging es im 9-Ball-Spiel von Günter Schwarzer zu. 3:4 hieß es aus Sicht des Lintforters, der in der Rückrunde kein Land sah und 0:4 im 10-Ball unterlag. Besser machte es Harry Schwarzmaier, der zwar ebenfalls knapp mit 3:4 (10-Ball) verlor, aber anschließend im 9-Ball einen 4:1-Sieg einfuhr. Günter Brych punktete dagegen doppelt, gewann zunächst im 8-Ball mit 4:1, um anschließend mit dem gleichen Ergebnis im 9-Ball aufzuwarten. Nach diesem Punktgewinn konnten die Hochschulstädter ihren siebten Rang im Klassement behaupten.

Gut-Stoß III musste nach Borken reisen und ging beim 2:6 völlig leer aus. Heinz Hofemeisters Doppelpack war viel zu wenig. Der Lintforter siegte im 14.1-endlos ungefährdet mit 45:19 und entschied auch das anschließende 10-Ball für sich (4:2). Kurt Herholz unterlag gleich zweimal knapp mit 3:4, zunächst im 9-Ball, und auch im 8-Ball hatte sein Gegner den längeren Atem. Werner Nau stand vollkommen neben sich und bekam gleich zweimal mit 0:4 die Höchststrafe verabreicht, erst im 10-Ball, dann im 9-Ball. Unwesentlich besser lief es bei Alfred Lortz. Zuletzt in guter Verfassung verlor der PBC-Akteur zunächst sein 8-Ball mit 1:4, und auch das 9-Ball-Spiel musste er mit 2:4 abgeben. Am sechsten Rang der Kreisliga A ändert diese Niederlage allerdings nichts.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.