Remis und Niederlage für PBC Gut-Stoß Kamp-Lintfort zum Saisonauftakt

Anzeige
Trug zwei Siege zum Punktgewinn am 2. Spieltag bei: Alfred Lortz (PBC Gut-Stoß Kamp-Lintfort)
Kamp-Lintfort: Poolbillard | Für die neuformierte erste Mannschaft des Pool-Billard-Clubs Gut-Stoß Kamp-Lintfort ging es direkt am 1. Spieltag in die Vollen! Der Bezirksligist musste gleich beim letztjährigen Landesli-gisten PBC Obersteiger Höntrop antreten und unterlag 3:5. Lange konnten die Lintforter dem Favoriten die Stirn bieten, aber es langte am Ende nicht. Werner Nau hielt im 14.1endlos lange mit, brachte aber seinen Gegner durch eine Unkonzentriertheit auf die Siegerstraße und unterlag 41:60. Alfred Lortz durfte zwar mit einem Sieg liebäugeln, hatte aber beim 3:5 im 9-Ball das schlechtere Ende für sich. Dagegen konnte Heinz Hofemeister sein 10-Ball-Spiel souverän mit 5:0 für sich entscheiden. Als Hans-Peter Lenk im 8-Ball mit 2:4 unterlag, zeichnete sich die Niederlage bereits ab. In der Rückrunde musste Heinz Hofemeister die Stärke seines Gegners anerkennen und unterlag 30:60 im 14.1endlos. Nicht besser erging es Alfred Lortz, der im 8-Ball mit 0:4 chancenlos war. Hans-Peter Lenk bewies Kämpferqualitäten und konnte seine 10-Ball-Partie knapp mit 5:4 für sich entscheiden. Werner Nau setzte den Schlusspunkt und behielt im 9-Ball mit 5:3 die Oberhand. Am 2. Spieltag konnte die Klosterstädter dann aber den ersten Sai-sonpunkt ergattern und erreichte beim PBC Poolsharks Mülheim/Essen ein 4:4. Michael Schulze hatte im 14.1endlos keine Mühe und siegte mit 60:28. Hans-Peter Lenk musste die Tücken der Spielart 9-Ball erleben und unterlag unglücklich 1:5, was sich deutlicher anhört als es war. Auf Messers Schneide war ständig die 10-Ball-Partie von Heinz Hofemeister, die er letztendlich doch mit 5:4 für sich entschied. Auch Alfred Lortz spielte nahezu fehlerfrei und siegte im 8-Ball 4:3. Somit ging der erste Durchgang an Gut-Stoß. Umgekehrt verlief die Rückrunde. Hans-Peter Lenk konnte sein 14.1-Spiel lange offen gestalten, musste seinen Gegner am Ende aber doch ziehen lassen, unterlag 54:60. Heinz Hofemeister spielte sein 8-Ball zwar gut, sein Gegner bestrafte jeden Fehler aber gnadenlos – 1:4 hieß es aus Sicht des Lintforters. Mehr als unglücklich verlief das 10-Ball-Match von Michael Schulze. Beim Stand von 4:3 konnte er einen Matchball nicht verwandeln und ließ seinen Gegner noch vom Haken, so dass es am Ende 4:5 hieß. Zumindest konnte Alfred Lortz sein 9-Ball-Spiel für sich entscheiden, aber auch hier ging es knapp zu. Dennoch hieß es 5:4 für den Gut-Stoß-Akteur. Nach zwei Spieltagen liegen die Lintforter mit einem Punkt auf Rang neun der Bezirksliga.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.