Glück im Unglück für Katzenbaby Lilly

Anzeige
Glück im Unglück für Katzenbaby Lilly

Diese Geschichte steht nur stellvertretend für viele kleine Streunerkatzen, die ein hartes Leben auf der Straße führen. Wenn sie Glück haben, werden sie geduldet, meist aber verscheucht, falls sie überhaupt aus ihrem Schattendasein auftauchen.

Vier kleine Katzenkinder wurden im Mai in einem Holzverschlag in einem Schrebergarten geboren. Trotz der Unterstützung der Anwohner fand man drei der Kleinen ein paar Tage später tot auf, halb angefressen von anderen freilebenden Tieren. Das vierte Baby war verschwunden. Dann kam der rettende Anruf, die kleine „Lilly“, wie sie dann liebevoll getauft wurde, fand man in schlechtem Zustand bei heißen Temperaturen unter einer Plane. Das Kleine wurde von Helfern des Tierschutzvereins Kamp-Lintfort abgeholt und tierärztlich versorgt. Zum Glück fand sich eine „Adoptivmutter“ für Klein-Lilly, die selbst drei Kitten im gleichen Alter hatte, und Lilly zum Glück nach einigen Minuten abschleckte und neben den anderen Milch trinken ließ. Nun ist Lilly fünf Wochen alt und freut sich ihres Lebens. Auch Lillys leibliche Mutter ist inzwischen kastriert und aufgepäppelt. Sie wurde wieder in ihre gewohnte Umgebung des Schrebergartens zurückgebracht.


Trotz aller Bemühungen von Tierschutzvereinen und privaten Tierschutzgruppen werden jedes Jahr wieder viele Katzenkinder geboren. Allein in Deutschland leben schätzungsweise rund zwei Millionen Katzen auf der Straße, in Hinterhöfen, auf Friedhöfen, in Schrebergärten oder in stillgelegten Industriegebäuden. Diese Katzen sind meist sehr scheu und führen tagein, tagaus einen harten Kampf ums Überleben - im Verborgenen.

Der Tierschutzverein Kamp-Lintfort, der ohne Zuwendungen der umliegenden Gemeinden arbeitet und auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen ist, hat allein im letzten Jahr über 200 Katzen kastrieren lassen. Die aktiven Tierfreunde arbeiten alle ehrenamtlich.

Weitere Informationen für interessierte Tierfreunde befinden sich auf der Homepage des Tierschutzvereins Kamp-Lintfort unter https://www.tierschutzverein-kamp-lintfort.de.
Wer Katzenbabies oder einer ausgewachsenen Katze ein schönes Zuhause geben möchte, möge sich bitte an Frau Doris Hegmann (02842 9275590) wenden.

Den Tierschutzverein Kamp-Lintfort kann man bei Rückfragen unter Angelika Jäger 02841 32832 oder Harald Lück 0170 3812525 erreichen.

Die Bankverbindung des Tierschutzvereins Kamp-Lintfort lautet: Sparkasse am Niederrhein, IBAN: DE 04350500000760124479. Jede Spende, und wenn sie noch so klein ist, hilft, das Katzenelend auf der Straße zu lindern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.