Bei Günter Gall und Klezmore dreht sich alles um Mascha Kaléko

Wann? 03.01.2015 20:00 Uhr

Wo? Cafhaus Schmidthausen Keeken, Düffelgaustraße 83, 47533 Kleve DE
Anzeige
Günter Gall, Barde vom Niederrhein tritt im Caféhaus Schmidthausen in Keeken auf. (Foto: Veranstalter)
Kleve: Cafhaus Schmidthausen Keeken | Günter Gall, der große Barde vom Niederrhein, und das niederrheinisch-niederländische Ensemble Klezmore haben sich für ein besonderes Doppelkonzert zusammengefunden. Zusammengebracht hat sie Mascha Kaléko, und das Programm am Samstag, 3.1, ab 20 Uhr im Café Schmidthausen in Keeken heißt denn auch so wie eines ihrer bekanntesten Gedichte: „Chanson vom Montag“.

Günter Gall hat wie immer eine unnachahmliche Mischung aus Rezitationen, eigenen Vertonungen und eine Conference mit der richtigen Portion Schalk und Humor im Gepäck. Klezmore spielt dazu jüdische Musik, die passend zu den Lebensstationen von Mascha Kaléko ausgewählt wurde: Folklore aus ihrer Heimat Galizien, Musik aus dem Berlin der 20er Jahre und von heute, und Lieder aus den New Yorker Musiktheatern der 30er Jahre.

Günter Gall - der Barde vom Niederrhein


Günter Gall, Jahrgang 1947, getauft mit geweihtem Rheinwasser, ist neben Hanns Dieter Hüsch, mit dem er in den 1990er Jahren des öfteren auf der Bühne stand, der "Berufsniederrheiner". Er sang Volkslieder, Bänkellieder, Lieder der Demokraten von 1848. Nach Bühnen- und Festivalauftritten mit den Gruppen "Mulwerk" und der legendären "Düwelskermes" ist der Barde seit mehr als 40 Jahren "unterwegs" mit ca. 80 Auftritten per anno im ganzen deutschsprachigen Raum, sowie dem angrenzenden Ausland. In den 1980er Jahren war Günter Gall einer der ersten, die die wunderbaren Verse der deutsch/ jüdischen Poetin wiederentdeckte, vertonte, rezitierte und somit einem breiteren Publikum zugänglich machte.

Der selbsternannten "Großstadtlerche" widmet er ein empfindsames Memento. Mascha Kaléko. gehörte um 1930 in Berlin zum Dichterkreis um das "Romanische Café". Alfred Polgar, der bekannte Kritiker, rühmte sie als sensible Beobachterin des Grosstadtlebens "voll weiblichem Charme und politischer Schärfe". Ihr "Lyrisches Stenogrammheft" war ein großer Erfolg und wird auch bis in die Gegenwart immer wieder aufgelegt. Mascha Kaléko war Jüdin. 1938 musste sie mit ihrer Familie nach New York fliehen. Ihre letzten Lebensjahre verbrachte sie in Israel und der Schweiz. Ihr dramatischer Lebenslauf erfordert eine große Spannbreite in der musikalischen Umsetzung. Dem werden Gall und das Ensemble Klezmore mit ihrer Musik von Klassik über Folk bis Chanson und Jazz vollauf gerecht.

Café Schmidthausen

Das Gasthaus Schmidthausen liegt am Ortsausgang von Keeken Richtung Windmühle, Düffelgaustr. 83. Karten zum Preis von 10 EUR gibt es nur an der Abendkasse.

Mehr Information auf
http://www.guenter-gall. de
und http://www.klezmore.com
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.