Lasst die Spiele beginnen!

Anzeige
Hier erhascht man schonmal einen Blick auf das Bühnenbild zu "Der finstere Plan der Vintila Radulezcu". Fotos: Decker
 
Da hat der Theaterleiter Wolfgang Paterok selber einmal im Zuschauerraum Platz genommen. 99 Leute fasst das Theater.

Es ist diese besondere Atmosphäre, die den Besuchern des XOX-Theaters so gut gefällt. In den grünen Sesseln hat schon so mancher Gast herzhaft gelacht, oder mit den Darstellern gelitten. 20 Jahre existiert das Theater an der Briener Straße 6-14 nun schon. Jetzt wurde mit den Terminen für die Monate September und Oktober der erste Teil des aktuellen Spielplans vorgestellt.

Kleve. Dem zu Ehren soll es am 7. Juni 2017 eine besondere Feier geben. Über das 20-jährige Bestehen ist Theaterleiter Wolfgang Paterok besonders stolz: "Wir haben hier 20 Jahre Privatinitiative, ohne fremdes Geld oder öffentliche Zuwendungen zu bekommen. Treuer Partner ist die Sparkasse Kleve, die über all die Jahre einen überschaubaren Betrag gespendet hat." Das soll sich so schnell auch nicht ändern.
Finanziert werden die laufenden Kosten wie Strom usw. und Gagen über die Eintrittserlöse und über die Beiträge der 60 Mitglieder. "Das kommt im Schnitt immer hin. Wir vom XOX-Theater erhalten aber keine Gage, denn wir machen das alle nebenberuflich", so der vor acht Jahren in Rente gegangene Lehrer Paterok. Er will ab sofort kürzer treten und das Theater nicht mehr hauptverantwortlich leiten. "Ich führe dann nur noch die Regie und habe nicht mehr die Gesamtleitung." Wer seinen Posten übernimmt, darüber schweigt Paterok aber noch.

Das Theater soll sich stets weiterentwickeln


Dass sich das Theater weiterentwickelt, darauf legt der ambitionierte Leiter großen Wert. So gibt es in dieser Spielzeit eine neue Reihe "Jazz im XOX-Theater". Los geht diese am 26. August mit den Klever Jazzfreunden, die um 20.30 Uhr (Einlass: 19.30 Uhr) auftreten. Im Rahmen der Musikbienale Niederrhein gibt es dann noch drei weitere Jazz-Konzerte. Am Samstag, 10. September, kann man sich um 20 Uhr auf die "Begegnung der Kulturen" freuen mit den Musikern Burma Bebob & In Albedo; und am Donnerstag, 15. September, heißt es ebenfalls um 20 Uhr "Zwei Gäule teilen sich ein Geschirr" mit Günther Sommer und Steffen Roth.
Weiter geht es mit "sound moves" unter dem Titel "Konfekt", einem Konzert des ArToll-Klang-Ensembles, am Sonntag, 18. September, um 17 Uhr.
"Zwei Premieren stehen an", so Paterok. Los geht es am Freitag, 9. September, mit dem Stück Marlowe & Spade, einer Leseinszenierung. "Damit wird die Theatersaison für unser Haus eröffnet." Die zweite Premiere findet am Samstag, 17. September, mit "Der finstere Plan der Vintila Radulezcu", ein Zweipersonen-Dialogstück mit surrealen Zügen, statt. Natürlich gibt es auch wieder Gastspiele. "Timelapse" Pantomime kann man am 6. und 7. Oktober sehen, lustiger zu geht es mit "Jakobs Weg- Pilgern to go" einer wilden Niederrhein-Komödie am 8. und 9. Oktober.
Gespielt wird übrigens auch im November- sollte das Wetter es zulassen und die Temperaturen nicht zu kalt sein.

Paterok legt Wert auf ein Programm mit Anspruch


Außerdem gibt Paterok zu, dass es nicht immer leicht ist, über das Programm zu entscheiden. "Ich nehme immer Stücke, die so zwischen 10 bis 15 Jahren alt sind", so der Theaterleiter. "Dann sollte es eine ausgewogene Mischung sein. Von einer Komödie bis hin zu ernsteren Stücken." Natürlich bliebe ein gewisses Restrisiko. Denn ob ein Stück wirklich ankommt und auch harte Kost vom Publikum angenommen wird, ist vorab nicht klar. Über die Auslastung -bei der Komödie "Richtfest" waren vier von fünf Veranstaltungen ausverkauft- kann der Rentner auch nicht klagen. Ca. 70 Prozent der 99 Plätze sind im Schnitt pro Veranstaltung belegt. Auf der Homepage www.xox-theater.de erhält man weitere Informationen auch zum Spielplan.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.