Nimweger erinnern sich an Bombardement vor 69 Jahren

Anzeige
Die Augustinerkirche in Nimwegen, die dem amerikanischen Bombardement im Februar 1944 zum Opfer fiel. (Foto: Rob)
Precies 69 jaar geleden, 22 februari 1944 vond het bombardement op Nijmegen plaats, de Amerikanen bombardeerden Nijmegen in de veronderstelling dat het Kleef was, een catastrofe voor deze historische stad, zowat de hele oude binnenstad lag daarna in puin. Ca. 800 mensen zijn daardoor omgekomen.
Op de foto de Nijmeegse Augustijnenkerk op de Augustijnenstraat (de straat die van de Grote Markt met de Hema op de hoek naar het Plein 1944 loopt.)Alle 6 RK parochiekerken uit de binnenstad, werden zo ernstig verstoord dat er uiteindelijk maar 1 weer herbouwd werd (de Heilige Petrus Canisiuskerk in de volksmond bekend als de Molenstraatkerk), in deze kerk is heden ten dage nog het oorlogsmonument over deze gebeurtenis te vinden met het boek met de ca. 800 slachtoffers. In de huidige Augustijnenstraat is nog goed te zien dat er van dit stukje Nijmeegse historie niets meer over is gebleven, duidelijk is daar de saaie functionele 50er jaren wederopbouw te zien.

Vor genau 69 Jahren, am 22. Februar 1944, wurde die Stadt Nimwegen bombardiert - die Amerikaner hatten die niederländische Stadt mit dem niederrheinischen Kleve verwechselt. Eine Katastrophe für die historische Stadt, denn nach dem Bombardement lag die gesamte alte Innenstadt in Schutt und Asche. Rund 800 Menschen fanden im Bombenhagel den Tod. Auf dem Foto ist die Augustinerkirche an der Augustinerstraße zu sehen - die Straße, die heute vom Großen Markt - an der Ecke liegt die Hema - zum Plein 44 führt. Alle sechs kathloischen Kirchen der Innenstadt wurden so stark zerstört, dass letztendlich nur eine wieder aufgebaut wurde - die Heilige Petrus-Canisius-Kirche, im Volksmund als Molenstraatkkerk bekannt. In dieser Kirche ist heute das Kriegsmonument zu finden, das an die Geschehnisse von damals erinnert. Außerdem wurden die Namen der 800 Bombenopfer in einem Erinnerungsbuch festgehalten. In der heutigen Augiustinerstraße ist noch gut zu sehen, dass von dem historischen Stückchen Niederlande nichts mehr geblieben ist, deutlich wird hier die funktionale, langweilige Bauweise der 1950er Nachkriegsjahre.
0
1 Kommentar
5.735
Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau | 01.03.2013 | 13:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.