Evangelische Landeskirche unterstützt Flüchtlingsarbeit auch in Kleve

Anzeige
Friedrich Foerster unterstützt Flüchtlinge. Der Klever gibt Deutschunterricht. (Foto: Evangel. Kirchengemeinde Kleve)

Kleve. Von der einen Million Euro, welche die Landessynode der Ev. Kirche im Rheinland im Januar für Flüchtlingsarbeit zusätzlich zur Verfügung gestellt hat, erhält die Evangelische Kirchengemeinde Kleve 6 750 Euro.

Diese werden für Sprachkurse verwendet, die vor allem den Menschen ohne Asylbewerberstatus helfen. Nachhilfelehrer Friedrich Foerster bietet sie bereits seit einiger Zeit im Klever Gemeindezentrum an. Ebenfalls werden dafür Projektmittel des Evangelischen Erwachsenenbildungswerks Nordrhein über die Zweigstelle im Kirchenkreis Kleve für diese Arbeit in Anspruch genommen. "Dazu kommen neben privaten Zuwendungen Spenden der Rotarier, der Volksbank und der Kisters Stiftung.

Im Schnitt zehn Teilnehmer pro Kurs

„Es pendelt sich im Schnitt auf zehn Teilnehmende pro Kurs ein“, erzählt Foerster. Vor allem aus Syrien, Irak, Afghanistan, Balkan, Westafrika und Somalia finden sich Menschen im kirchlichen Klassenzimmer ein. Mit ganz unterschiedlichen Erlebnissen in der Heimat und auch hier in Europa. Der jüngste ist 19 Jahre alt, die älteste 50 Jahre. „Es ist absurd“, meint Foerster, Flüchtlinge, die noch keinen Aufenthalts-Status haben, bekommen keinen Sprachkurs vom Staat bezahlt. Erst mit der Anerkennung als Asylbewerber werden sie sogar zum Sprachkurs verpflichtet. Die Schülerinnen und Schüler in Foersters Kursen müssen sich bis zur Klärung des Aufenthaltsstatus trotzdem im Supermarkt verständigen.

Keine Integration ohne Sprachkenntnisse

„Ich bin froh, dass die evangelische Kirche, die uns neben anderen fördert, erkannt hat, dass gelungene Integration Sprachkenntnisse voraussetzt“, so der 58-Jährige. Neben dem Training von Alltagssituationen ist Foerster eine gute Grammatik wichtig. Natürlich geht er auf Nachfragen der Flüchtlinge ein, oder er nimmt im Unterricht Bezug auf aktuelle Geschehnisse.

Kursbeginn am 10. August

Am Montag, 10. August, beginnen neue Kurse mit unterschiedlichen Leistungsniveaus: Für Anfänger/-innen: montags und mittwochs 17 bis 18.30 Uhr, für Fortgeschrittene: montags und mittwochs 18.30 bis 20 Uhr und dienstags 19 bis 20.30 Uhr und donnerstags 18.30 bis 20 Uhr. Information und Anmeldung im Gemeindebüro an der Feldmannstege 2-4.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.