Hannelore Kraft empfing Sammler aus Kleve und Kranenburg

Anzeige
Foto v.l.n.r.: Justizminister Thomas Kutschaty, Rolf Koos, Michaela Heyligers, Josef Gietemann, Gisela Zegers, Hermann-Josef Baumeister, Dieter Roeskens, Hans-Josef Pauls, Alice Voldenberg und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (Foto: Mark Hermenau für Staatskanzlei NRW)
Im Landtag begrüßten die Schirmherrin des Landesverbandes NRW, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und der Vorsitzende des Landesverbandes Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Justizminister Thomas Kutschaty, 60 Sammlerinnen und Sammler aus ganz Nordrhein-Westfalen. Sie beteiligen sich in den kommenden Wochen ehrenamtlich an der Haus- und Straßensammlung des Volksbundes. Unter ihnen waren auch fünf Vorstandsmitglieder von ARENACUM - Verein für Kultur und Geschichte in Rindern e.V., zwei Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Kranenburg und Rolf Koos, OTL a. D. aus Kleve. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft gratulierte dem Volksbund zunächst zur Auszeichnung mit dem Preis des Westfälischen Friedens. In ihrer Ansprache betonte sie die Bedeutung insbesondere der Jugend- und Bildungsarbeit angesichts der aktuellen Krisen und Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten. Minister Kutschaty wies auf die Bedeutung der Sammlung für die Finanzierung der gesamten Arbeit des Volksbundes hin, die zu 75 % aus Beiträgen, Spenden und eben den Erträgen der Haus- und Straßensammlung erfolgt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.