Kinder aus Kleve spenden eigenes Spielzeug: Hilfe für Opfer der Terrororganisation IS

Anzeige
I.S.A.R. Germany und die Ezidische Kulturgemeinde im Kreis Kleve helfen den Opfern der Terrororganisation IS. Rund zwei Tonnen Medikamente, Babynahrung, Decken und Spielzeug werden derzeit in die Grenzregion zwischen der Türkei, Syrien und dem Irak gebracht. Dort sind tausende Menschen vor der Terrororganisation IS geflüchtet. Diese versucht nach einem aktuellen Bericht der Vereinten Nationen, insbesondere die ezidische Minderheit im Irak auszulöschen.

Unterstützt wird das Hilfsprojekt durch das Medikamentenhilfswerk action medeor. Im Irak werden die Hilfsgüter durch Mitglieder der Ezidischen Kulturgemeinde verteilt, die dafür aus Deutschland in das Gebiet reisen. In Syrien wird die Verteilung durch Partner der Gemeinde sichergestellt.

An dem Projekt hat sich auch das Kinderhaus Montessori Kleve-Reichswalde beteiligt. Unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ haben die Kinder der Tagesstätte ihr eigenes Spielzeug gespendet. Dieses wird nun mit in die Krisenregion genommen und dort verteilt. „Kinder leiden besonders unter dem IS Terror“, so I.S.A.R. Germany Präsidentin Dr. Daniela Lesmeister. Ihnen zu helfen, ihr Leid zu lindern und ihnen ein wenig Freude zu schenken, ist uns ein besonderes Anliegen. Die Spendenaktion des Kinderhauses in Kleve-Reichswalde bezeichnet Lesmeister als „besonders Zeichen der Anteilnahme am Schicksal der Kinder in der Krisenregion“.

Die Eziden leben hauptsächlich im Norden des Iraks und Syriens sowie im Südosten der Türkei. Seit dem Vormarsch der Terrororganisation IS sind viele der rund 800.000 Eziden auf der Flucht.

Spendenkonto I.S.A.R. Germany

Bank für Sozialwirtschaft
Konto: 118 25 00
BLZ: 370 205 00
IBAN: DE25 3702 0500 0001 1825 00
BIC: BFSWDE33xxx

Onlinespende: www.isar-germany.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.