Kinder- und Jugendpsychiatrie: Das Christkind hat für alle etwas

Anzeige
Große Aufregung und Freude bei den Kinder und Mitarbeitern der Kinder- und Jugendpsychiatrieabteilung, die einen Großteil der Spenden aus der Weihnachtswunschbaumaktion der LVR-Klinik Bedburg-Hau und der „TOYS & more“ - Filiale in Kleve erhalten haben. Es freuten sich: v. li. Maria Ebbers (LVR-Klinik), Ulrike van Alst, (LVR-Klinik), Kinder der Station, Dr. Ursula Kirsch (LVR-Klinik, kniend), hi., stehend: Amir Djawadi (LVR-Klinik), Stefanie Schmidthausen (FSJ´lerin) und Krankenpflegeschülerin Manoe Fischer. (Foto: LVR Klinik bedburg-Hau)

Kleve. Seit Mitte November konnten Kunden beim Klever „TOYS & more“ - Geschäft in der „Neuen Mitte“ die Weihnachtswunschzettel am großen, schön geschmückten Tannenbaum abnehmen und direkt vor Ort in echte Geschenke verwandeln lassen. Viele Spender haben sich an der Aktion des Geschäftes mit der LVR-Klinik Bedburg-Hau und der Psychiatrischen Hilfsgemeinschaft e.V. beteiligt und so die Wünsche der Kinder und Jugendlichen erfüllt, die derzeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bedburg-Hau behandelt werden.

„Die kleinen und großen Patientinnen und Patienten erhalten damit die Chance auf altersgerechte Beschäftigungsmöglichkeiten und moderne Bewegungsangebote,“ erklärte der Facharzt der Abteilung Amir Djawadi und freut sich riesig über die vielen Pakete, die von den „TOYS & more“ Kunden gespendet wurden. Er bedankte sich im Namen der beschenkten Kinder und Jugendlichen besonders beim Filialleiter Guido Winkels und seinem gesamten Team, das in den vergangenen Wochen die Aktion so tatkräftig unterstützt hatte.“

"Unser Dank geht natürlich auch an alle Kunden, die damit ein Herz gezeigt haben und nicht nur an die eigenen Kinder und ihre Familien gedacht haben, sondern an die kleinen und großen Patienten, die bei uns behandelt werden und vielfältige Hilfe und Unterstützung brauchen“, fügt die Chefärztin der Kinder-und Jugendabteilung der LVR-Klinik Bedburg-Hau an. „Auf den Stationen, in den Tagesstätten und den Ambulanzen werden die Kinder große Augen machen, wenn sie am Heilig Abend die Pakete auspacken dürfen“, erzählt sie begeistert.

Von den Geschenken profitieren allerdings nicht nur die Kinder, die derzeit in der Klinik behandelt werden, sondern auch diejenigen, die künftig hier Hilfe erhalten. „Es ist schon länger nicht mehr möglich alle Spiele oder auch tröstende Kuscheltiere, Puzzles und Sportgeräte aus den Budgets zu besorgen, weiß auch Christoph Güdden, der Vorsitzende des Vereins „Psychiatrischen Hilfsgemeinschaft“, die ebenfalls die Aktion seit drei Jahren unterstützt. Wir sind daher froh, wenn sich Sponsoren und Partner in der Region finden, die sich an solchen Benefizaktionen beteiligen und die Arbeit auf den Stationen und Tageskliniken damit tatkräftig unterstützen“, so Christoph Güdden, der sich damit ebenfalls beim Filialleiter von Toys & more und allen Kunden bedankt.

„Auch wenn schon ein großer Teil der Geschenke bereits abgeholt wurde, können sich unsere Kunden noch bis Weihnachten an der Aktion beteiligen und die restlichen Weihnachtswunschkarten einlösen“, erklärte Guido Winkels bei der Übergabe der Geschenke. Der Weihnachtsmann wird sie dann alle noch pünktlich zum Fest zur Klinik bringen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.