Unbeantwortete Fragen .... warum?

Anzeige
Kleve: Hagsche Straße | Die Fusion der Sparkassen Straelen, Kleve und Emmerich ist endgültig beschlossen. Die Gründe für diesen Zusammenschluss leuchten so manchem Bürger nicht ein, mit Sicherheit werden Arbeitsplätze auf der Strecke bleiben, wenn nicht sofort - dann doch mittel- und langfristig. Zukunftsvorsorge und -gestaltung, Niedrigzinsphase oder auch demografischer Wandel werden als Gründe genannt. Vergessen wird hoffentlich nicht, dass die Öffentliche Hand nahezu 30 Millionen Euro in dieses Institut steckt, warum wohl?

Folgende Fragen sind für mich völlig unbeantwortet geblieben. Kann die Sparkasse Emmerich-Rees ohne Zuwendungen aus Steuermitteln überhaupt allein weiterhin existieren und bestehen? Falls die Lage der Emmericher Sparkasse eine Unterstützung öffentlicher Mittel zwingend erfordert ... wer ist verantwortlich dafür? Hat es Konsequenzen, wenn dort nicht erfolgreich gehandelt wurde?

Ein selbständiger Unternehmer und Handwerksmeister hat wohl wenig Verständnis dafür, dass Steuerzahlermittel hierhin fließen. Kann sich ein mittelständischer Betrieb nicht am Markt behaupten, wird kein Geld des Steuerzahlers dorthin fließen. Meines Erachtens handelt es sich hier um eine eindeutige Wettbewerbsverzerrung, eine gewisse Unfairness zum Beispiel gegenüber den Genossenschaftsbanken.

Ein kleiner Bankangestellter hat mit drastischen Konsequenzen zu rechnen, wenn er fehlerhaft arbeitet und den (oft überhöhten) Erwartungen nicht gerecht wird. Wie ist es mit Konsequenzen für Sparkassenvorstände? Ich denke, die Politik in den Aufsichtsräten ist hier stark überfordert ....

Übrigens: In der Printausgabe ist heute zu lesen: "Es hat bei den Mitarbeitern nie Ängste gegeben" .... als Aussage des Vorstandsvorsitzenden von Kleve.
Ich dachte, die Karnevalszeit endet am Aschermittwoch ....

Ich wünschte mir eine Presse, die kritischer gegenüber dieser Fusion auftritt, die mehr hinterfragt und auf drängende Fragen, die auch die Menschen betreffen, Antworten erwartet und einfordert ....

Die Presse ist m. E. doch ein Instrument der Demokratie.... oder irre ich mich? .... besonders hier bei einem Institut, das allen Bürgern gehört ....
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
18.762
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 06.07.2016 | 12:01  
10.146
Elisabeth Jagusch aus Schermbeck | 06.07.2016 | 19:08  
3.816
Bernhard Ternes aus Marl | 07.07.2016 | 12:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.