Update: Vermisster Fünfjähriger ist tot

Anzeige
Update, 5.5.2015, 17.30 Uhr: Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zum Tod des 5-jährigen Filip dauern noch an. Der Leichnam des Jungen wurde am Mittwochmittag durch einen Bediensteten der Zentralen Unterbringungseinrichtung in einem Auffangbecken aufgefunden. Derzeit wird der Leichnam auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kleve in der Rechtsmedizin Duisburg obduziert. Voraussichtlich am Donnerstagvormittag ist ein vorläufiges Obduktionsergebnis der Rechtsmediziner zu erwarten. Am Dienstag (5. Mai 2015) gegen 17.00 Uhr meldeten beide Elternteile ihren 5-jährigen Sohn Filip als vermisst.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Sturmböen am Nachmittag hatten auf dem Gelände des ehemaligen Landschulheims an der Straße Am Nordkanal einen Baum umstürzen lassen. Als die Feuerwehr Herongen die Gefahrenstelle beseitigte, schauten mehrere Kinder aus der Zentralen Unterbringungseinrichtung den Feuerwehrleuten bei der Arbeit zu. Mit dem Ende der Arbeiten gegen 15.30 Uhr begaben sich die Kinder zurück zu ihren Familie. Ab diesem Zeitpunkt wurde der 5-jährige Filip nicht mehr gesehen.

Filip kam vor sechs Tagen mit seinen Eltern und drei Geschwistern aus Serbien in die Zentrale Unterbringungseinrichtung nach Straelen. Er ist ca. 100 cm groß, hat braune Augen und braune Haare. Er trägt eine dunkelblaue Jeanshose und ein schwarz-weiß gestreiftes langärmeliges Oberteil sowie eine dunkle Fleecejacke. Er ist Epileptiker und spricht kein deutsch.

Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot von 100 Beamten, die auch aus anderen Behörden nach Straelen kamen, nach dem Jungen. Die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr beteiligen sich ebenfalls an der Suche in dem Wald- und Wiesengelände im Bereich des ehemaligen Landschulheims. Bereits am frühen Abend setzte die Polizei zusätzlich einen Polizeihubschrauber und Personenspürhunde ein. Mit Einbruch der Dunkelheit kamen Taucher der DLRG und der Feuerwehr Oberhausen hinzu, die in einem nahegelegenen Gewässer tauchten und von ihren Booten die Uferböschung absuchten. Die Suchmaßnahmen der Einsatzkräfte wurden bei Dunkelheit nochmals durch einen niederländischen und deutschen Polizeihubschrauber unterstützt, die jeweils mit einer Wärmebildkamera ausgestattet waren und sowohl auf niederländischer als auch auf deutscher Seite nach dem Jungen suchten.

Derzeit beginnt der Austausch der Einsatzkräfte, um zu Tagesbeginn die Suche fortsetzen zu können. Hinweise zu Filip bitte an die Polizei Geldern unter Telefon 02831/1250
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.