Verkehrsunfall / 48-Jähriger Neusser erleidet tödliche Verletzungen

Anzeige
D. Böing
Kleve.- Ein 48-jähriger Fußgänger ist in Kleve von einem Auto erfasst und getötet worden. Wie die Polizei am späten Dienstagabend mitteilte, war der Mann ohne Oberbekleidung gegen 23:20 Uhr unvermittelt auf die Fahrbahn der Nassauerallee (B9) gelaufen - ein herannahender Autofahrer aus Kleve konnte nicht mehr ausweichen. Der 48-jährige starb wenig später im Krankenhaus.

Laut Polizei war der Mann zwischen dem Klever Krankenhaus und der Höhe des Berufskolleg Kleve von einem Grünstreifen kommend unvermittelt auf die Fahrbahn der Nassauerallee (B9) gelaufen. Der Fahrer, der Richtung Lindenallee unterwegs war, habe noch versucht, der Person auszuweichen. Dennoch wurde der Fußgänger auf die Motorhaube, dann gegen die Windschutzscheibe und schließlich über das Fahrzeug hinweg auf den Grünstreifen geschleudert.

Dabei erlitt der 48-jährige schwerste verletzungen.Der Pkw-Fahrer erlitt einen Schock und musste ambulant behandelt werden. Die Nassauerallee (B9) war für die Dauer der Unfallaufnahme / Rekonstruktion zwischen Höhe Albersallee und der Felix-Roeloffs-Straße bis 02:40 Uhr komplett gesperrt.

Durch die Feuerwehr wurde die Unfallstelle abgesichert, ausgeleuchtet und der Brandschutz sichergestellt.

Warum der 48-jährige Neusser keine oberbekleidung trug, ist derzeit unklar.

Inzwischen hat sich eine Unfallzeugin bei der Polizei gemeldet, die den Unfall beobachtet hatte. Der 48-jährige Fußgänger kniete auf dem Geh- und Radweg der Nassauer Allee, der sich in Richtung Lindenallee auf der rechten Seite befindet, und schrie dabei. Dann rannte er auf die Fahrbahn. Kurz darauf hörte die Zeugin einen Knall. Das Fahrrad des 48-Jährigen wurde verschlossen an einer Bushaltestelle in Bedburg-Hau auf der Hauer Straße gefunden. An der Unfallstelle lag der Fahrradhelm des 48-Jährigen. Zur Zeit ist nicht geklärt, ob er den Helm aufgesetzt hatte. Der 48-Jährige ist in Neuss amtlich gemeldet. Er hielt sich zuletzt jedoch ohne Meldeanschrift in Kleve auf.

Die Polizei bittet Zeugen, die etwas zum Unfallhergang oder zu der Person selbst sagen können, sich telefonisch zu melden.

Zeugen, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02821-5040 mit der Kripo in Kleve in Verbindung zu setzen.

Quelle: D.Böing / Blaulicht-Report Kleve
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.