Weihbischof Wilfried Theising verlässt den Niederrhein

Anzeige
Weihbischof Wilfried Theising
Wilfried Theising (54), Weihbischof in Xanten, wird neuer Offizial für den Offizialatsbezirk Oldenburg, den niedersächsischen Teil des Bistums Münster. Bischof Dr. Felix Genn hat den 54-Jährigen am Freitag (21. Oktober 2016) im Kolpinghaus Vechta der Dienstgemeinschaft des Bischöflich Münsterschen Offizialates (BMO) und Medienvertretern vorgestellt. Bischof Felix Genn äußerte sich dankbar für Theisings Zusage. Der Bischof zeigte sich "fest davon überzeugt", dass Theising "der richtige Mann" als Offizial für die kommenden Jahre und Jahrzehnte sei. Theising bringe "langjährige Erfahrung als Pfarrer und Verwaltungsmann" mit. Seine Aufgabe als Weihbischof am Niederrhein habe er "hervorragend und glänzend erfüllt".
Der Offizial leitet das BMO in Vechta. Dieses nimmt die bischöfliche Amtsgewalt für den niedersächsischen Teil der Diözese Münster wahr – eine kirchenrechtlich weltweit einmalige Konstruktion. In einem Schreiben wandte sich Theising am Freitag an die Pfarreien in den Kreisdekanaten Kleve und Wesel. „Der Wechsel fällt mir nicht leicht, da mir die Region und vor allem die Menschen am Niederrhein sehr ans Herz gewachsen sind“, schrieb er. Xanten und die Region seien ihm „zu einer echten Heimat“ geworden.
Wilfried Theising wurde 1962 in Wettringen im Kreis Steinfurt geboren. 1989 wurde er in Münster zum Priester geweiht. Es folgten Stationen als Aushilfe in Neuenkirchen (Kreis Vechta) sowie als Kaplan in Beckum, Westkirchen, Münster und Metelen, bevor er 2003 Pfarrdechant und Propst in Borken wurde. 2010 ernannte ihn Benedikt XVI. zum Weihbischof. Seitdem ist er mit Sitz in Xanten für die Region Niederrhein zuständig.
Weihbischof Theising geht davon aus, dass der Amtsantritt im Laufe des Januars sein wird. Bis zum 1. Advent (27. November) wird Prälat Peter Kossen, ständiger Vertreter des Offizials, die Kirchenbehörde mit rund 160 Beschäftigten leiten.
Für den Niederrhein wird es in der Nachfolge von Weihbischof Theising auch künftig einen Weihbischof geben. Bischof Genn, hat bereits einen Vorschlag mit drei Namen (Terna) beim Nuntius, dem Vertreter des Heiligen Stuhls in Deutschland, eingereicht. Vom Nuntius geht der Dreiervorschlag nach Rom, wo letztlich Papst Franziskus über den künftigen Weihbischof entscheiden wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.