Prost und Halali auf den Wildapfel.

Anzeige
(Foto: Harald Iber)

Die Waldjugend Horst Kleve hatte wieder zum traditionellen Tag des Baumes und zur Pflanzung des Jahresbaumes, den „Wildapfel“ geladen.

Die Presse schrieb: “Während die Bläser zur Begrüßung der Gäste ein Ständchen bringen, heulen die zahlreichen Vierbeiner gleich eine Runde mit. Und die Waldläufer, Pimpfe, Gäste und Ehemaligen können es kaum abwarten, endlich in den Reichswald zur Galerie durchzustarten."

Horstleiter Julian Does begrüßte neben zahlreichen Gästen, Eltern und Förderern recht herzlich die Schirmherrin der Veranstaltung, Marie-Luise Fasse (MdL) und Landesvorsitzende der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW).

Während Patenförster Joachim Böhmer noch darüber berichtet, dass der Wildapfel von der Wolga bis zum Mittelmeer in ganz Europa verbreitet ist, greifen Marie-Luise Fasse) und Bürgermeister Theo Brauer zum Spaten. Denn schließlich braucht der neue Baum, viel Platz und ein tiefes Loch, um gut zu wachsen. Neben den zahlreichen anderen Bäumen des Jahres seit 1989.
Während Marie-Luise Fasse den männlichen Mitstreitern bei der Arbeit über die Schulter schaute, wurde schon mal den zahlreichen erwachsenen Gästen ein Schlückchen „Apfelkorn“ kredenzt. Prost und Halali auf den Wildapfel.

Anschließend konnten sich alle Anwesenden davon überzeugen, zu welchen Leistungen eine Handvoll Waldläufer mit Hilfe von Gönnern und Förderern in der Lage sind. Man verbrachte noch einige Zeit auf dem Hüttengelände und stärkte sich mit einer kräftigen Erbsensuppe. Die Bläsergruppe des Horstes Kleve brachte einige Jagdsignale und Jägermärsche zum Besten und rundeten so das gelungene Fest ab. Walter van Kempen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.