Minoritenplatz - Treffpunkt für Kleve

Anzeige
Dr. Arnold Voss zum Thema „Urbaner Platz“
Auf Einladung der Offenen Klever referierte am Dienstag, den 11.11.2014 Herr Dr. Arnold Voss zum Thema „Urbaner Platz“. Als ausgewiesener Experte in den Bereichen Stadtplanung, Städtebau und Architektur, in denen er u.a. an der Technischen Universität Berlin, der Technischen Hochschule Aachen und der Columbia-University New York City tätig war, erläuterte zu Beginn was einen Platz ausmacht. Essentiell wichtig ist dabei eine Fassung, die der Platz in seiner jetzigen Form noch nicht bietet. Man solle sich nun Zeit nehmen und über diese Fassung nachdenken, in die der Minoritenplatz als „Diamant“ hineinpasst. Eine Bebauung wäre nur unter der Bedingung denkbar, wenn der Platz dadurch seine Fassung erhalten würde.

Herr Dr. Voss erläuterte, dass durch Einbeziehung der neuen Hochschule diese mit ihren vielen Lehrkräften und Studenten weiter an die Stadt gebunden werden kann. So könne man es schaffen, dass die Studenten nach einer Vorlesung nicht einfach nach Hause fahren, sondern in der Stadt verweilen und hier auch als Konsument auftreten.
Aber auch mit Blick auf die vielen niederländischen Besucher ist der Minoritenplatz als große Chance zu sehen, Willkommensplatz für unsere Gäste zu sein.
Alle Aktivitäten können den Minoritenplatz als echten Platz zu einem Treffpunkt für Kleve machen, wobei Aktivitäten weitere Menschen neugierig auf den Platz macht und weitere Aktivitäten anstößt. So entsteht eine positive Attraktionsschleife, die die Unterstadt als Ganzes weiter belebt.

Aus Sicht der Offenen Klever sollte der Minoritenplatz als Platz gestaltet werden. Eine Bebauung ist nur denkbar, wenn er dem Platz hierdurch eine Fassung gibt. Alle Beteiligten sollten nun nicht vorschnell handeln, sondern sich der Aufgabe stellen zu definieren, was Kleve ausmacht und wie wir uns definieren. Mit Beantwortung dieser Fragen entwickelt sich die Gestaltung des Platzes, die in die Hände von anerkannten Experten für Platzgestaltung gelegt werden sollte.

Ein Platz mag nicht so viel finanziellen Profit bringen wie eine Bebauung. Die Lebensqualität in Kleve sollte es uns wert sein, ein „horizontales Wahrzeichen“ als Kontrapunkt zu dem Ereignis Schwanenburg für Kleve zu gestalten.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.