Vier Fragen an .... heute: Hans-Hermann Terkatz, Landtagskandidat von Bündnis 90/Grüne für den Südkreis Kleve

Anzeige
Hans-Hermann Terkatz - Bündnis 90/Grüne -. Kandidat für den Südkreis Kleve bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai 2017 (Foto: Danke an Herrn Terkatz)
 
Hans-Hermann Terkatz im Gespräch mit Pflegefachleuten im Haus am Monreberg in Kalkar
Kleve: Grünen-Büro | Persönlich lernte ich Hans-Hermann Terkatz vor einigen Tagen kennen, als er gemeinsam mit der Landtagskandidatin von Bündnis 90/Grüne für den Nordkreis Kleve - Birgitt Höhn - zwei Pflegeeinrichtungen in Kalkar besuchte. Von Beginn an machte Herr Terkatz auf mich einen sympathischen, ehrlichen und vertrauensvollen Eindruck, welcher während der Gespräche mit verantwortlichen Führungs-, Pflege- und Betreuungskräften des Hauses am Monreberg und der Seniorenresidenz Haus Horst gefestigt und stabilisiert wurde.

Der 53jährige Tischlermeister und Lehrer aus der Blumenstadt Straelen ist Mitglied des Kreistages, Ratsherr im Stadtparlament seiner Heimatstadt und Vorsitzender des Ortsverbandes Straelen der BündnisGrünen. Als Tischlermeister besitzt Hans-Hermann Terkatz umfangreiches Wissen im Bereich von Wirtschaft und Betriebswirtschaft. Darüber hinaus ist er aktives Mitglied in diversen Gremien und Ausschüssen, hier die Details dazu:
https://www.kreis-kleve.de/de/kreistagsmitglieder/...

Der Kommunalpolitiker bringt sich durch vielfältiges Engagement ehrenamtlich in die Bereiche Kommunalpolitik, Kirche, Sport und Vereinsleben ein.

Selbstverständlich war auch er gerne bereit, wie Frau Höhn vor einigen Tagen, meine vier Fragen zu beantworten.

1. Wo liegen die Schwerpunkte grüner Politik für den Kreis Kleve?

Wir sind im Kreisverband thematisch schon sehr breit aufgestellt. Für mich selbst liegen die Schwerpunkte beim Schutz der Umwelt und Eindämmung des Flächenverbrauches. Chancengleichheit und mehr Teilhabe ermöglichen. Schaffung von Arbeitsplätzen im Dialog mit Handwerk und Mittelstand, von denen man sein Leben ohne Aufstockung bestreiten kann und natürlich alles rund um das Thema Schule.


2. Welches sind die wichtigsten Argumente der BündnisGrünen, durch die auch Arbeitnehmer und Rentner der mittleren und unteren Einkommensgruppen die Grünen wählen können?

Wir Grünen fordern ein gerechteres Steuersystem. Kapital muss stärker besteuert werden. Eine Grundversorgung bei Rente und Krankenversicherung hilft ein Abrutschen im Alter in die Armut zu verhindern.


3. Infrastruktur im Kreis Kleve - wo gibt es hier dringenden Handlungsbedarf?

Wir brauchen die Breitbandversorgung für Schule, Wirtschaft und Privathaushalte. Der öffentliche Nahverkehr muss weiter ausgebaut und vor allem besser vernetzt werden. Der zweigleisiger Ausbau der Bahnstrecke nach Kleve z.B. würde Verspätungen reduzieren. Mehr Angebote zur Fahrradmitnahme in ÖPNV, gesicherte Abstellplätze und Ladestationen für E-Bikes für Berufspendler und Fahrtouristen. Beim Straßenbau gilt Erhaltung und Sanierung vor Neubau.


4. Wo und in welchen Bereichen kann der Wähler im Kreis Kleve die größten Unterschiede grüner Politik zur Politik der große Volksparteien erkennen?

Das sollten die Wähler besser selbst beurteilen. Wir haben den Anspruch zuzuhören, kritisch zu hinterfragen, nachhaltige Lösungen zu erarbeiten.


Herzlichen Dank an Hans-Hermann Terkatz, auch im Namen vieler Leserinnen und Leser, mündiger Wählerinnen und Wähler. Ich wünsche ihm viel Erfolg beim Erreichen seiner politischen Ziele.
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
32.915
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 02.05.2017 | 07:02  
18.025
Willi Heuvens aus Kalkar | 02.05.2017 | 09:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.