Die Via Romana als Glücksfall

Anzeige
rei Sterne für das Gästehaus „Hasenkath am Deich“ in Düffelward. Arno Kohlleppel und Ehefrau Elisabeth Löpelmann-Kohlleppel (v.r.n.l.), Kleves Marketing-Chefin Ute Schulze-Heiming, Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers und die DTV-Prüferin Simone Meesters freuen sich über die erfolgreiche Prüfung. (Foto: Wirtschaftsförderung Kreis Kleve)

Düffelward. Daran ließ Familie Kohlleppel keinen Zweifel: Die Via Romana als ausgewiesene und ausgesprochen beliebte niederrheinische Radwanderroute ist für ihr Gästehaus „Hasenkath am Deich“ ein Glücksfall. Seit vielen Jahren schon betreibt die Familie Kohlleppel in Düffelward ein Gästezimmer und eine Ferienwohnung.

Das Gästezimmer bietet Platz für bis zu drei Personen, in der Ferienwohnung im Dachgeschoss des schmucken Hauses finden bis zu vier Personen Platz. Beide wurden nun nach den Kriterien des Deutschen Tourismusverbandes mit drei Sternen ausgezeichnet – ein Signal, das einmal mehr für das qualitative Angebot am Rande der Düffel steht. Kleves Stadtmarketing-Chefin Ute Schulze-Heiming, die DTV-Prüferin Simone Meesters wie auch Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers gratulierten nun den engagierten Gastgebern und hörten einmal mehr: „Es war eine gute Entscheidung, an diesem Standort auf den Tourismus zu setzen.“

Bereits der hübsche, mit einem modernen Kaminofen ausgestattete Frühstücksraum beweist den neuen Gästen sofort: Hier hast du eine gute Wahl getroffen. Allmorgendlich kann man sich das Frühstück servieren lassen, sowohl das Gästezimmer wie auch die Ferienwohnung bieten den Niederrhein-Touristen die Nutzung einer eigenen Terrasse. Wie selbstverständlich werden den Bewohnern das Arbeiten am PC und die Internet-Nutzung inklusive WLAN angeboten. Das Einzelzimmer mit Frühstück kostet beispielsweise 45,00 Euro, im Doppelzimmer liegt der Preis für die Übernachtung inklusive Frühstück bei 32,50 Euro pro Person. Die Endreinigung ist hier bereits eingeschlossen.

„Unsere Gäste kommen mehrheitlich aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet“, verriet Elisabeth Löpelmann-Kohlleppel und schätzte einen Radius von „gut 150 Kilometern“ für deren Anreise. Aber auch aus den anderen Bundesländern und Europa kommen Gäste. Es gab auch schon Fahrradgäste aus den USA und Kanada, also international. Bei aller Freude über die aktuelle Buchungssituation bedauerte sie beim Besuch der Tourismusförderer, dass die Buchungen von Monteuren in jüngster Zeit zurückgegangen seien. Umso mehr freue sie der Radtourismus und die Tatsache, dass mit der Via Romana der „Zubringer“ ins „Gästehaus Hasenkath am Deich“ direkt vor der Haustür liege. Passend dazu besitzt die Unterkunft nicht nur die Auszeichnung durch den DTV, sondern ist auch ein ADFC-geprüfter, fahrradfreundlicher Gastbetrieb, der als „Bett+Bike-Partnerbetrieb“ um seine Gäste wirbt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.