Kleve - Emmerich - Goch - Niederrhein: Die Weidezaungeschichte geht in die nächste Runde - Kaltes Blut

Anzeige
4
Kleve: Emmerich/Kleve | So manches Mal meine ich zu hören, das ,,der ein oder andere'' Weidezaunpfahl schon so seine eigene Geschichte zu erzählen hat. So wie die hier auf meinen Bildern. Sie wurden von Regina, einer 15 Jahre alten Kaltblutstute aus dem Unterholz gezogen. Regina ist ein ,,Rückepferd'', es hilft dabei den Waldboden vor Schäden zu bewahren. Acht Zentner wog der Baumstamm aus dem die auf den Foto's zu sehenden Weidezaunpfähle entstammten. Die ein PS starke Muskel-Lok hatte da schon ihre Mühe mit.
Vor einigen Jahren erlebten die ,,Rückepferde'' bei uns in Deutschland eine kurze Renaissance. Mittlerweile fehlt es leider wieder an Aufträgen und der Nachwuchs bleibt aus
An die Stelle der Holzernte mit den Motorsägen treten nur noch modernere Holzerntemaschinen, tonnenschwere ,,Prozessoren" und ,,Harvester", die mit langstieligen Kränen tief in den Wald hineingreifen, Bäume wie Streichhölzer abknipsen, die Stämme herausheben und zurechtschneiden.
Beim Vormarsch der Maschinen wird der Waldboden, anders als wenn ein Rückepferd das Holz schlept, auf großer Fläche zusammengequetscht. Bodenporen, über welche die Wurzeln ihren Sauerstoff beziehen, verschließen sich, die Wasserführung wird unterbrochen, es kommt zu Wachstumsstörungen.
Dazu kommen die Wunden, die von den mächtigen Schleppern direkt an Stämmen und Wurzeln gerissen werden ... durch solche Verletzungen dringen Fäulnisbakterien in die Bäume ein.
Nach Berechnungen der bayerischen Waldbauernschule Scheyern läßt ein ,,Rückepferd'' nach einem Einsatz nur durchschnittlich 17 Faulstämme pro Hektar zurück; die Schlepper hingegen verursachen auf der gleichen Fläche 172 Faulstämme (was einem Wertverlust von ca. 300 Euro je Hektar entspricht).
,,Jeder mit dem ,,Rückepferd'' gerückte Festmeter Holz bedeutet einen Gewinn von acht Euro in Form eines höheren Bestandswertes. Und vergessen sollte man auch nicht: Die heu- und haferfressenden Tiere helfen nicht erneuerbare fossile Energie zu erhalten: Im Laufe eines Kaltblut-Lebens sparen sie bis zu 70 000 Liter Dieselkraftstoff.
4 11
4 8
31
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
23 Kommentare
2.733
Beate Haack aus Emmerich am Rhein | 14.11.2015 | 18:17  
42.722
Günther Gramer aus Duisburg | 14.11.2015 | 18:21  
9.227
Jochen Menk aus Oberhausen | 14.11.2015 | 18:50  
27.198
Peter Eisold aus Lünen | 14.11.2015 | 19:48  
14.214
Christiane Bienemann aus Kleve | 14.11.2015 | 20:12  
13.374
Gerd Szymny aus Bochum | 14.11.2015 | 22:22  
47.351
Renate Schuparra aus Duisburg | 14.11.2015 | 23:20  
32.468
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 15.11.2015 | 00:53  
9.929
Herbert Lödorf aus Gelsenkirchen | 15.11.2015 | 04:56  
31.063
Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn | 15.11.2015 | 09:27  
25.477
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 15.11.2015 | 09:53  
23.621
Helmut Zabel aus Herne | 15.11.2015 | 10:06  
23.613
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 15.11.2015 | 10:10  
13.861
Rainer Hruschka aus Bottrop | 15.11.2015 | 12:04  
10.203
Elisabeth Jagusch aus Schermbeck | 17.11.2015 | 18:05  
55.216
Myriam Weskamp aus Castrop-Rauxel | 18.11.2015 | 22:46  
25.477
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 19.11.2015 | 00:00  
10.067
Jürgen Thoms aus Unna | 19.11.2015 | 11:14  
25.477
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 19.11.2015 | 18:24  
25.477
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 19.11.2015 | 21:11  
13.564
Volker H. Glücks aus Neukirchen-Vluyn | 21.11.2015 | 23:02  
25.477
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 22.11.2015 | 11:26  
14.949
Michael Güttler aus Sprockhövel-Haßlinghausen | 23.12.2015 | 20:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.