u16.2 erwischt in Kleve keinen Sahnetag

Anzeige
Kleve: Freiherr-vom-Stein-Gymnasium | Mit vier Siegen in Folge ging es für die u16.2 im letzten Spiel des Jahres zum ungeschlagenen Tabellenführer VfL Merkur Kleve. Mit breiter Brust und viel Selbstbewusstsein wollte man an die guten Leistungen der Vorwochen anschließen und rechnete sich durchaus einen Sieg aus.

Entsprechend gut starteten die BGler in das Spiel und gingen schnell mit 0:5 in Führung, wobei allen Beteiligten klar war, dass die Gastgeber damit noch nicht geschlagen waren. Dementsprechend entwickelte sich in den folgenden Minuten ein ausgeglichener Schlagabtausch. Allerdings zeichnete sich in dieser Phase bereits zweierlei ab: einen Sahnetag hatten die Duisburger nicht erwischt; sie erlaubten sich zu viele unnötigen Fehler, die die Gastgeber immer wieder zu Fastbreaks einluden; gleichzeitig wurden in der Offense einige einfache Punkte liegen gelassen. Und Center Drilon Maxhuni kassierte bei übermotivierten Einsätzen bereits drei Fouls. Als Folge konnten sich die Klever in der Endphase des Viertels von 15:15 auf 25:20 absetzen.

Das Vorhaben der Westler, auch in das zweite Viertel gut zu starten und den Ausgleich zu erzielen, ging dann leider in die Hose. Mit einem 11:0 Lauf in den ersten beiden Vierteln konnten sich die Gastgeber auf 36:20 absetzen. Doch während in der Vorsaison die Mannschaft in dieser Phase auseinandergefallen wäre, zeigten die Westler nun Moral, wollten das Spiel nicht so einfach abschenken und kämpften sich bis zur 18. Spielminute wieder auf 42:34 heran. Dann ließen aber bei den Duisburgern die Kräfte nach, gleichzeitig kassierte Aufbau Sefa Cahmah ein vermeidbares fünftes Foul. Diese Schwächung der Westler nutzten die Klever clever aus und setzten sich bis zur Halbzeit weder auf 51:36 ab.

In der Halbzeitpause sammelten die BGler noch einmal Kraft, um zu versuchen, das Spiel doch noch zu drehen, sich zumindest anständig aus dem Sportjahr zu verabschieden. Dementsprechend ausgeglichen verlief das dritte Viertel. Die Westler konnten den Rückstand zwar nicht verkürzen, die Klever die Führung aber auch nicht mehr weiter ausbauen. Mit einem 65:48 Rückstand ging es so in die Schlussphase des Viertels, in dem sich dann erneut der Kräfteverschleiß bei den Gästen bemerkbar machte. Die Gastgeber konnten sich so ungehindert bis zum Viertelende auf 72:50 absetzen.

Die endgültige Entscheidung des Spiels fiel dann in der 34. Minute als Center Maxhuni sich beim Stand von 76:55 ein unnötiges technisches Foul einhandelte, gleichzeitig sein fünftes. Der vorzeitige Verlust von zwei Spielern aus der Starting Five war für die Duisburger nicht mehr zu verkraften. Die Klever konnten in der Folge nach Belieben schalten und walten und den Vorsprung bis zum Ende des Spieles auf 93:55 ausbauen.

Coach Andreas Rimpler war nach dem Spiel dennoch zufrieden: „Der Niederlage ist unter dem Strich viel zu hoch ausgefallen und spiegelt die tatsächlichen Leistungsverhältnisse nicht wirklich wieder. Die Mannschaft hat in den vergangenen Wochen eine solche tolle Entwicklung genommen. Da wird die Niederlage sie nicht umwerfen. Im Gegenteil. Die Jungs werden auch hieraus lernen und in der Rückrunde noch einmal voll angreifen.“

Es spielten:
Dennis Meling (18 Punkte), Gregory Tsuwi (14), Drilon Maxhuni (11), Sefa Cahmah, Tugkan Ulukan (je 6), Danel Kolu, Salih Asci
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.