Der neue Bischof von Anatuya besucht Kranenburg, Nütterden und Mehr

Anzeige
Monsignore José Melitón Chávez, der neue Bischof von Anatuya/Argentinien, besucht auf seiner ersten Europareise die Ortschaften Kranenburg, Nütterden und Mehr, die eine Partnerschaft mit seinem Bistum haben. Bischof Chávez wird am Samstag, 1. Oktober, um 17.30 Uhr in der Stifts-und Wallfahrtskirche Kranenburg zelebrieren, predigen und die Kollekte für sein armes Bistum halten. Im Anschluss an den Gottesdienst ist eine Begegnung mit der Gemeinde im Don-Bosco-Heim, Roghmannstraße 10. In Nütterden ist am Samstag, 1. Oktober, um 17 Uhr in der Vorabendmesse die jährliche Kollekte „Teilen für Anatuya“. Der Bischof zelebriert am Sonntag, 2. Oktober, um 8.30 Uhr den Erntedankgottesdienst in der St.-Antonius-Kirche in Nütterden. Auch in dieser Messe, die vom Heimat- und Verschönerungsverein und dem Musikzug der ASG mitgestaltet wird, wird der Bischof über seine Diözese berichten und um eine Spende für die Armen seines Bistums bitten. Schließlich kommt der Oberhirte aus Lateinamerika am Sonntag, 2. Oktober, um 10 Uhr nach St.-Martinus in Mehr, um auch dort den Gläubigen für ihre Hilfe zu danken und um Spenden zu bitten. Der Erntedankgottesdienst in der festlich geschmückten Kirche wird vom Kirchenchor mitgestaltet. Bischof Chávez, der in Begleitung von Pater Eugenio Milewicz aus der Pfarrei St. Peter und Paul in Quimili im Bistum Anatuya nach Deutschland kommt, wird im Katholischen Bildungszentrum, Wasserburg Rindern, wohnen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.