„An Tagen wie diesen“ – WFB Werkstätten feierten Sommerfest

Anzeige
Die Cheerleader traten zum ersten Mal mit den neuen pinken T-Shirts auf, einer Spende des WFB-Fördervereins.

Abwechslungsreiches Bühnenprogramm und viele Aktionen zum Mitmachen sorgten für zufriedene Besucher

Die Langenfelder WFB Werkstätten und ihr Förderverein feierten am Wochenende in und um die Werkstatt Lise-Meitner-Straße 13 herum ihr diesjähriges Sommerfest. Bei angenehm sommerlichen Temperaturen erfreuten sich viele Besucher vor allem am Bühnenprogramm.
Werkstattleiterin Maren Knuth konnte namentlich einige Gäste des Gesellschafters begrüßen wie z. B. Landrat Thomas Hendele, die stellvertretende WFB-Geschäftsführerin und Kreis-Dezernentin Ulrike Haase, den Aufsichtsrats-Vorsitzenden Reinhard Ockel sowie einige Kreistagsmitglieder. Aus dem Düsseldorfer Landtag kam die Abgeordnete Claudia Schlottmann. Knuth schloss ihre Begrüßung: „Ich bin sicher, dass Ihnen unser Bühnenprogramm gefällt und der Regen uns keinen Strich durch die Rechnung macht.“
Die werkstatteigene Band „Kellergang“ heizte den Zuschauern zu Beginn mächtig ein und beschloss ihren Auftritt mit dem Toten-Hosen-Hit „An Tagen wir diesen“ als Zugabe. Die folgenden Tanzgruppe „Dancegate“ und die WFB-Cheerleader, beide bestehend aus Mitarbeitenden der Langenfelder Werkstätten, sorgten für gute Stimmung. Die Cheerleader traten zum ersten Mal mit den neuen, vom Förderverein der WFB-Langenfeld gespendeten pinken T-Shirts auf und bedankten sich beim Förderverein dafür. Als neue Gruppe präsentierten sich die ‘Tanzmäuse‘. Am frühen Nachmittag gab es poppige Blasmusik vom „Youngster“-Blasorchester der Langenfelder Musikschule unter der Leitung von Thomas Forkert und zum Abschluss hatte die Musikgruppe „Friday“ ihren Auftritt.
Im Garten wartete eine Hüpfburg auf die kleinen Besucher, die größeren und die Mitarbeitenden der WFB machten lieber Büchsenwerfen, marmorierten oder bastelten einen Traumfänger, erzeugten Riesenseifenblasen oder ließen sich ein (abwaschbares) Tattoo verpassen. Wer wollte, wurde in die Kunst des Bogenschießens eingeweiht. Drinnen bestand Gelegenheit, sein Porträt auf einen Button drucken zu lassen oder sich an der Carrerabahn als Formel 1-Pilot zu fühlen. Fast schon zum Inventar gehören der Waffelstand des Fördervereins und der Stand mit den Holz- und Stoffprodukten aus der WFB-eigenen Einzelfertigung.
WFB-Geschäftsführer Klaus Przybilla war sehr zufrieden: "Ich finde es toll, was Fachkräfte, Förderverein und die aktiven Mitarbeitenden hier wieder auf die Beine gestellt haben, und freue mich, dass so viele Menschen zu unserem Sommerfest gekommen sind.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.